Sonderausstellung in Friedrichsruh erinnert 2021 an den Deutsch-Französischen Krieg und die Gründung des deutschen Nationalstaates

2020/21 jähren sich zum 150. Mal der Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges im Sommer 1870 sowie die Gründung des Deutschen Kaiserreichs zu Beginn des Jahres 1871. Die Otto-von-Bismarck-Stiftung – sie ist eine der sechs Politikergedenkstiftungen des Bundes mit Sitz in Friedrichsruh bei Hamburg – nimmt diese Ereignisse zum Anlass, ab Mitte Mai 2021 mit einer Sonderausstellung in den Räumen des Bismarck-Museums und des Historischen Bahnhofs in Friedrichsruh an die Errichtung des kleindeutschen Nationalstaates zu erinnern.

Im Mittelpunkt der Präsentation steht die Gründung des Deutschen Kaiserreichs im Verlauf des Jahreswechsels 1870/71, versinnbildlicht durch die Proklamierung König Wilhelms I. von Preußen zum Deutschen Kaiser im Spiegelsaal des Schlosses zu Versailles am 18. Januar 1871. Dieses Ereignis, das dem formell am 1. Januar 1871 gegründeten Kaiserreich symbolisch „die Krone aufsetzte“, wurde vom Historienmaler Anton von Werner in mehreren Versionen festgehalten, von denen sich nur die im Friedrichsruher Bismarck-Museum gezeigte Fassung erhalten hat. Die von Werner geschaffene Szene wurde bereits für die Zeitgenossen, aber auch für die Nachgeborenen in Deutschland zum Inbegriff und eigentlichen Akt der Reichsgründung. Doch die Errichtung des deutschen Nationalstaates stellte nicht eine einmalige historische Handlung, sondern einen Prozess über mehrere Jahrzehnte hinweg dar. Dieser fand nach der Gründung des Kaiserreichs im Krieg mit Frankreich 1870/71 formal seinen Abschluss, woran sich ein vielschichtiger Prozess der inneren Nationalstaatsbildung und das Zusammenwachsen der deutschen Staaten weiter anschloss.

Die Gründung des Norddeutschen Bundes 1867, der Abschluss der Novemberverträge zwischen dem Norddeutschen Bund und den süddeutschen Staaten im November 1870 sowie die mehrheitliche Billigung der Reichsverfassung durch den Reichstag im April 1871 waren ebenfalls zentrale Stationen auf dem Weg hin zum deutschen Nationalstaat. Im Zentrum der Präsentation stehen daher die letzten Schritte auf diesem Weg, von den Novemberverträgen bis zum Proklamationsakt des 18. Januars 1871. Aber auch die Vorgeschichte, ausgehend von der Rivalität zwischen Preußen bzw. dem 1867 gegründeten Norddeutschen Bund sowie dem Zweiten französischen Kaiserreich, die im Deutsch-Französischen Krieg mündete, sowie die Geschichte des Schlosses von Versailles als Ort der Repräsentation von Macht und Ruhm werden aufgezeigt. Abschließend widmet sich die Präsentation der Wahrnehmung und Beurteilung der Reichsgründung im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, in der NS-Zeit sowie nach 1945.

Die Sonderausstellung bietet die Gelegenheit, eine im beschaulichen Friedrichsruh aufbewahrte Bildikone von nationalem Rang einer überregionalen Öffentlichkeit wieder ins Bewusstsein zu bringen – es handelt sich dabei um die einzige erhaltene Fassung des Gemäldezyklus‘ Anton von Werners. Zugleich wird dabei die Interpretation des Gemäldes als Symbol einer „von oben“ inszenierten Reichsgründung hinterfragt, indem auf die Wirkmächtigkeit der liberalen Nationalbewegung sowie die parlamentarische Mitbestimmung in den Verfassungsberatungen und bei der nationalen Gesetzgebung im Verlauf des Reichsgründungsprozesses hingewiesen wird. Das neugegründete Kaiserreich war kein autokratischer Fürstenbund, sondern ein Verfassungs- und Rechtsstaat, der sowohl durch überkommene obrigkeitsstaatliche Strukturen als auch durch demokratische Elemente gekennzeichnet war.

Die Sonderausstellung bietet den Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit, sich mit der historischen Bedeutung des für die deutsch-französische Geschichte so bedeutenden Ortes des Schlosses von Versailles, mit der Vorgeschichte, dem Ablauf und den unmittelbaren Folgen des Deutsch-Französischen Krieges und des Reichsgründungsprozesses sowie mit der geschichtlichen Bedeutung und dem Nachwirken der Reichsgründung auseinanderzusetzen.

Abbildung: „Die Proklamierung des deutschen Kaiserreichs (18. Januar 1870)“, Gemälde von Anton von Werner (Ausschnitt), Bismarck-Museum Friedrichsruh (© Otto-von-Bismarck-Stiftung)


Otto-von-Bismarck-Stiftung

Die Otto-von-Bismarck-Stiftung ist eine der sechs Politikergedenkstiftungen des Bundes mit Sitz in Friedrichsruh bei Hamburg. Als außeruniversitäre Einrichtung ist sie eine wichtige Stätte historischer Forschung. Im Rahmen ihrer interdisziplinären und methodisch vielfältigen wissenschaftlichen Tätigkeit gehört es zu ihren Aufgaben, bestehende Lücken in der Bismarck-Forschung zu schließen, die gesammelten Werke Otto von Bismarcks neu zu edieren sowie seinen Nachlass und den seiner Familie für die Interessen der Allgemeinheit in Kultur und Wissenschaft, Bildung und Politik auszuwerten.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search