Zotero und der Deutsch-Französische Krieg – Über die Entstehung einer Literatur-Bibliografie

Es ist der 23. August 2020, 21:00 Uhr, die deutsch-französische Fußballpartie, das Finale der UEFA Championsleague in Lissabon zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Bayern München beginnt. Schon das Halbfinale bestand mit zusätzlich Olympique Marseille und dem Rasenballsport Leipzig nur aus deutschen und französischen Mannschaften. Exakt vor 150 Jahren undenkbar – nicht nur, weil es weder die Fußballclubs noch das Turnier zu der Zeit überhaupt gab. Vielmehr schossen damals deutsche Einheiten auf die französische Stadt Toul. In diesem Fall allerdings nicht mit Bällen, denn die Infanterie konnte auf 24-pfünder Kanonen der Kruppschen Werke zurückgreifen. Kaum größer könnte der Kontrast sein, der sich auftut, vergleicht man diese zwei komplett verschiedenen Zeitpunkte, zwischen denen 150 Jahre liegen. Es ist 23:07 Uhr, während in der Vergangenheit Toul bereits kapituliert hatte, bekommt Kapitän Manuel Neuer vom FCB, den Henkelpott überreicht, er stemmt ihn in die Höhe. Was für eine Ironie, ausgerechnet der in Paris geborene Kingsley Coman sorgte mit seinem Kopfballtreffer für den Münchner Sieg. Erneut ist eine Übertragung 150 Jahre zurück undenkbar, schließlich wäre Coman damals als Feind in den eigenen Reihen angesehen worden.

Warum verbinde ich diesen großen Triumph der Mannschaft von Trainer Hansi Flick mit dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71? Möglicherweise liegt es daran, dass ich nicht nur Fußballfan des Münchner Vereins bin, sondern mich auch für Geschichte interessiere, vor allem für neuere Geschichte. Diese Leidenschaft kann ich in meinem Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg ausleben. Mein dortiger Professor Tobias Arand rief gemeinsam mit seinem Kollegen Jun.-Professor Christian Bunnenberg von der Ruhr Universiät Bochum ein Projekt ins Leben, das sich mit dem Krieg 1870/71 beschäftigt und an dem ich mitwirke. Die Idee dahinter ist die, dass per Twitter1 anhand von Quellen aktuell und live vom Deutsch-Französischen Krieg berichtet wird, als wäre er nicht vor 150 Jahren erfolgt, sondern genau jetzt und heute2 Grundlage unserer Arbeit ist das im Jahr 2018 erschienene Buch 1870/713 von Prof. Arand. Darin beschreibt er den Krieg aus Sicht von vielen Protagonist*innen, die durch autobiografische Quellen wie Tagebuch und Brief ihre Erlebnisse und Schicksale mit der Nachwelt teilen.

Im Rahmen dieses Projekts entstand der Kontakt zu Mareike König vom Deutschen Historischen Institut in Paris (kurz DHI). Sie arbeitet an einer Bibliografie für Literatur über den Deutsch-Französischen Krieg. Als wir die Möglichkeit bekamen, daran mitzuwirken, zögerte ich nicht. Mich reizte es, an einem internationalen Projekt mitwirken zu können. Doch nicht nur das. Gerade der Deutsch-Französische Krieg ist in Deutschland sehr in Vergessenheit geraten. Der 1. Weltkrieg, aber vor allem der 2. Weltkrieg dominieren die deutsche Geschichte, sodass dieser scheinbar unbedeutsame Krieg meist, auch im schulischen Kontext, vernachlässigt wird. Macht man sich jedoch die Mühe, die Bedeutung dieses Krieges aufzuarbeiten, stellt sich die Frage nach dessen Relevanz ganz und gar nicht. Das heutige Deutschland, so wie wir es kennen, wäre ohne diesen Krieg wohl undenkbar. Aber auch der Rest der Welt wäre vermutlich eine andere. Gerne würde man darüber spekulieren, ob es die Einheit oder die zwei Weltkriege ohne diesen Einigungskrieg gegeben hätte, auch wenn solche Gedankenexperimente ahistorisch sind. Spekulativ ist allerdings nicht die Tatsache, dass es eine Fülle an Literatur zum Deutsch-Französischen Krieg gibt. Verlockend klang also für mich die Möglichkeit, mit einfachen Mitteln Historiker*innen aber auch Interessierten die Recherche zu erleichtern, in dem ich helfe, eine Bibliografie zu erstellen und zu erweitern. Schließlich ist sie für alle offen und dient somit nicht nur der Forschung, sondern auch dem kollektiven Geschichtsbewusstsein. Gerade als angehender Lehrer sehe ich zudem Möglichkeiten für einen Einsatz im schulischen Kontext.

Der Umgang mit Zotero

Das Projekt wurde über die Literatursoftware Zotero angelegt. Mit dieser hatte ich mich bereits dahingehend auseinandergesetzt, dass ich für meine eigenen Arbeiten nach dem geeigneten Zitationsprogramm suchte. Letztendlich hatte ich mich dann für ein anderes Programm4 entschieden, dessen Lizenz unsere Hochschule besitzt. Nach kurzen Anleitungen über Online-Meetings konnte ich mich aber schnell in Zotero einarbeiten und hatte keine Probleme mehr mit der Handhabung.

An erster Stelle meiner Arbeit lag die Recherche nach Literatur. Diese fand ich im Buch von Prof. Arand. Neben seiner tatsächlich verwendeten Literatur gibt er auf fast fünf Doppelseiten weitere, nicht zitierte Literatur an. Somit hatte ich vorerst genug, um diese in die Bibliografie einzuarbeiten. Der nächste Schritt bestand darin, zu prüfen, ob ein Werk bereits in der Datenbank vorhanden war, um das Eintragen sogenannter Dubletten zu vermeiden. Anschließend suchte ich diesen Titel im OPAC5 der Bayrischen Staatsbibliothek. Das hat mehrere Vorteile. Die Bayrische Staatsbibliothek ist jene Bibliothek in Deutschland, die die sogenannten Sondersammelgebiete Geschichte, Geschichte Deutschlands und Geschichte Frankreichs pflegt. Das bedeutet, dass sie gezielt Werke auf Deutsch und anderen Sprachen zu diesen Themen anschafft. Somit besitzt sie eine sehr große Sammlung an Literatur zur deutschen und französischen Geschichte. Durch die Suche im Katalog der Bibliothek kann also die Literaturangabe nach Richtigkeit überprüft werden. Der zweite Vorteil ergibt sich aus einer Erweiterung im Browser, die eine automatische Datenübernahme aus dem OPAC nach Zotero ermöglicht. Wird das Zotero-Programm auf dem Rechner installiert, gibt es die Möglichkeit, sich den Zotero Connector für den Browser herunter zu laden und ihn dort zu installieren. Dieser findet, nach einem Klick darauf automatisch Literatur auf der Seite, die im Browser geöffnet ist. Somit kann die im OPAC gefunden Literatur durch die Browser Erweiterung ins Zotero-Programm geholt werden.

Abbildung 1: Der Zotero Connector im Browser

Es wird also automatisch ein neuer Eintrag erstellt, in dem die Informationen aus dem OPAC (zumindest teilweise) übernommen werden.

Abbildung 3: Automatisch entstandener neuer Eintrag

 Ein kleiner Wehmutstropfen entsteht allerdings. Nicht immer werden die Daten korrekt und vollständig übertragen. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, den Eintrag genau zu überprüfen und ggf. zu korrigieren oder zu ergänzen. Im Beispiel müssten hier der Ort und das Datum ergänzt werden.

Nachdem dieser Schritt erledigt ist, erfolgt das Sortieren.

Abbildung 3: Kategorien der Bibliografie

Die Bibliografie ist unterteilt in viele kleine Kategorien, die eine themenspezifische Suche nach Literatur deutlich erleichtern soll. Unterschieden wird in die Hauptkategorien: Quellen, Bibliographien, Nachlagewerke, Gesamtdarstellungen, Vorgeschichte und Kriegsausbruch, Kriegsverlauf_Militär, Kriegserfahrung, Öffentliche_Meinung, Presse, Frauen_Gender, Religion, Wirtschaft, Recht, Medizin, Regionalstudien, Andere_Länder, Wege_aus_Krieg, Pariser_Kommune und Erinnerungen an den Krieg. Viele dieser Kategorien unterteilen sich in weitere Unterkategorien. Beispielsweise werden die Quellen in deutsche, französische und jene aus anderen Ländern unterteilt. Ebenso gehört zu den Quellen die Sekundärliteratur bis 1945. Aufgabe ist es nun, die Literatur dem entsprechenden Unterkapitel zu zuordnen. Dabei macht sich eine Stärke von Zotero bemerkbar: Zum einen kann ein und derselbe Eintrag mehreren Unterkapiteln zugeordnet werden. Dies bietet sich vor allem dann an, wenn etwas nicht klar zuzuordnen ist oder mehrere Aspekte in der Literatur angesprochen werden. Zum anderen muss die Einordnung nicht unmittelbar erfolgen. Sie kann auch später nach einer Recherche erledigt werden, auch können Titel im Nachhinein umsortiert werden.

Eine offene Bibliografie: Mitstreiter*innen gesucht

Zum jetzigen Zeitpunkt enthält die Bibliografie bereits über 350 Einträge und sie wächst von Tag zu Tag. Möglicherweise wurde der/die ein oder andere Leser*in dazu inspiriert, sich auch an der Bibliografie zu beteiligen. Mareike König freut sich immer über weitere helfende Hände, um Quellen und Literatur über diesen prägenden Krieg möglichst vollständig zu erfassen.

Auch wenn diese Arbeit nicht immer anspruchsvoll war, hat sie mir dennoch viel Spaß bereitet. Im Hinterkopf zu wissen, dass man Teil etwas ganz Großem ist, motiviert enorm. Während dieser Arbeit entstanden bei mir auch Gedanken zu möglichen weiteren Projekten. Die Einigungskriege sind allgemein im kollektiven Bewusstsein der Deutschen schwach vertreten. Hier würde es sich anbieten, weitere Bibliografien entstehen zu lassen.


  1. Der Name des Twitteraccounts, dem gefolgt werden kann, lautet: Heute vor 150 Jahren, @Krieg7071. []
  2. Siehe hierzu: https://guerre1870.hypotheses.org/2069. []
  3. Arand, Tobias: 1870/71. Die Geschichte des Deutsch-Französischen Krieges erzählt in Einzelschicksalen. Hamburg 2018. []
  4. Es nennt sich Citavi. Citavi hat allerdings den großen Nachteil, dass es nur auf Rechner mit Windows Betriebssystem installiert werden kann. Vermutlich ein Grund dafür, warum sich bei diesem Projekt für Zotero entschieden wurde, das zudem – anders als Citavi – kostenlos ist. []
  5. OPAC = Online Public Access Catalogue = öffentlich zugänglicher Online-Katalog. Es ist also der Bibliothekskatalog, der online zugänglich ist. []

Jeremias Rehm

2019: Bachelor of Arts an der Pädagogischen Hochschule (Lehramt Sek I - Deutsch und Geschichte)

You may also like...

2 Responses

  1. Sehr geehrter Herr Rehm,

    ich gehe davon aus, dass Sie die Sachen von

    Bleibtreu
    Hopffgarten
    Horstmann

    zu der Abschlachterei bei Beaumont haben.

    Freundliche Grüße

    Eberhard Schönberger M.A.
    Im Mellicher Berg 1
    54518 Bruch/Salm

    Tel. 06578 98811 – 0160 95177373
    http://www.thymiangarten.dethymiangarten@gmx.de

    • Jeremias Rehm says:

      Sehr geehrter Herr Schönberger,

      Ihre vorgeschlagene Literatur wurde soeben hinzugefügt.
      Vielen Dank für Ihre Hilfe.

      Mit freundlichen Grüßen
      Jeremias Rehm

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search