Der Krieg 1870/71 in französischen Proklamationen und Bekanntmachungen: der Bestand der Bibliothek La Contemporaine

Öffentliche Aushänge waren im 19. Jahrhundert neben der Presse die wichtigste Möglichkeit, die Öffentlichkeit zeitnah über zentrale Ereignisse und Maßnahmen zu informieren. Gerade in einer als beschleunigt erlebten Zeit des Krieges mit einer erhöhten Empfänglichkeit für Neuigkeiten, aber auch für Falschmeldungen, war Schnelligkeit und Kontrolle der Verbreitung von Nachrichten für die Regierungen von zentraler Bedeutung. Die Datumsangaben vieler Plakate zeigen, dass die Texte häufig noch am Tag ihrer Verkündung oder spätestens am nächsten Tag gedruckt und aufgehängt wurden. Häufig weisen regionale Fassungen der Plakate kleinere textliche Abweichungen auf. Als Quelle geben diese Bekanntmachungen Einblicke nicht nur in administrative Abläufe, sondern sie zeigen auch, was neben Gesetzen und Regelungen als berichtenswert galt und wie über bestimmte Ereignisse kommuniziert wurde. Sie geben darüber ebenso Einblicke in das Alltagsleben der Menschen.

Bekanntmachungen sind ephemere Produkte, denn sie sollten nur einige Tage sichtbar sein. Das spiegelt sich in der häufig niedrigen Qualität des Papiers, was eine zusätzliche Schwierigkeit bei der Überlieferung darstellt. Umso erfreulicher, dass die Bibliothek in Nanterre La Contemporaine (bis 2018 hieß sie BDIC) ihren Bestand an Bekanntmachungen (Affiches) digital zur Verfügung stellt, darunter 1581 Einzelstücke zum Krieg 1870/71. Zum ganz überwiegenden Teil handelt es sich dabei um offizielle Proklamationen, militärische Depeschen, Bekanntmachungen, Instruktionen und Rundschreiben der französischen Regierungen und der Polizei, um Tagesnachrichten der deutschen Besatzer sowie um einzelne Bekanntmachungen von Privatpersonen mit politischem Inhalt oder zu Sonderverkäufen. Anhand dieser Sammlung lassen sich die Ereignisse der von Victor Hugo als „année terrible“ bezeichneten Zeitspanne in Frankreich von Deutsch-Französischem Krieg und Pariser Commune 1870/71 gleichsam live nacherleben.

Bis auf 50 handgeschriebene Ankündigungen handelt es sich dabei um gedruckte Bekanntmachungen1. In den Besitz der Bibliothek, die vor allem für ihre reichen dokumentarischen Sammlungen zum Ersten Weltkrieg bekannt ist, gelangten die Stücke 1949 als private Schenkung von Sylvette Leleu, eine Widerstandskämpferin aus Béthune, die 1942 von den Nazis deportiert wurde und vermutlich in Kontakt mit einer Bibliothekarin der BDIC und anderen Personen aus dem Museums- und Bibliotheksbereich war. Wie sie die Sammlung aufgebaut hat, bleibt jedoch unklar2.

Zugriff browsend: Explorer les thèmes

Die bunte und umfangreiche Sammlung an Dokumenten ist mit Metadaten ausgezeichnet und aufgrund ihrer schieren Masse nur grob chronologisch und geographisch in 42 Ordner unterteilt, wobei der Bestand zu Paris mit gut 400 Plakaten in acht Ordnern den größten Teil ausmacht. Daneben finden sich nach Monaten geordnet die Ordner für die Kriegszeit im übrigen Frankreich (Provinz), hier zumeist aus dem Département Pas-de-Calais, in dem die Schenkerin Sylvette Leleu wohnte, sowie 22 Ordner zur Besatzung der verschiedenen Städte, vor allem Versailles, Metz, Straßburg, Nancy und Longwy sowie Départements wie die Somme. Wer sich browsend und damit entdeckend auf der etwas umständlich zu bedienenden Seite fortbewegen möchte, kann sich im „Plan de classement“ in den einzelnen Ordner und Unterordner entlang hangeln. Der Einstieg läuft über den Ordner “Guerre franco-prussienne” (siehe Screenshot unten). Sehr gut funktioniert die Suche dank Metadaten und ausführlicher Überschriften. Die einzelnen Dokumente sind aber nicht im Volltext erschlossen.

Plan de Classement der digitalisierten Dokumente

Public domain und licence ouverte

Die Scans liegen in einer hohen Auflösung vor und können per Rechtsklick heruntergeladen werden. Die Möglichkeiten zur Nachnutzung der Scans muss man erst suchen, da eine Lizenzierung o.ä. direkt am Scan oder im Metadateneintrag leider fehlt. Wer Französisch kann, findet auf der „En savoir plus“-Seite der Bibliothek und darunter unter “Licences d’utilisation” den Hinweis, dass die digitale Sammlung Dokumente enthält, die in der Public domain sind oder für die eine Digitalisierungsgenehmigung vorlag. Für die Dokumente in der Public domain, wie hier beim Bestand zum Krieg 1870/71, wird eine Licence ouverte/Open licence angegeben, das entspricht in etwa der Creative Commons-Lizenz CC-BY. Anzugeben ist bei Nachnutzung der Scans der Hinweis “Source: coll. La contemporaine” (wobei coll. für collection steht). Ich füge hier im folgenden noch die Signatur hinzu, um das Wiederauffinden zu vereinfachen. Die Metadaten zu den Bekanntmachungen können gedruckt, heruntergeladen (mit einer Beschränkung auf 250 Einträge), in den sozialen Medien geteilt oder zu einer Favoritensammlung zusammengestellt werden. Sie haben aber keine eigene Lizenz.

Der Bestand im Kurzüberblick

Der folgende Beitrag stellt den wenig bekannten Bestand der La Contemporaine summarisch und beispielhaft an ausgewählten Bekanntmachungen vor. Er entstand bei der Arbeit an einem Kurzbeitrag für das Blog der Bibliothek, Argonnaute, sowie beim Abfassen eines Beitrags über die Erforschung des Krieges 1870/71 im digitalen Zeitalter. Eingeteilt ist der Beitrag in die folgenden Themenblöcke:

Kriegseintritt und Ende des Second Empire
Ausrufung der Republik und Weiterführung des Krieges
Paris im Belagerungszustand
Ausweisung der Deutschen aus Paris und aus Frankreich
Requisitionen und Rationierung von Essen
Weitere Regionen und Städte (August bis Dezember 1870)
Frauen im Krieg
Paris wird bombardiert
Aufrufe zum Frieden
Besatzung in Versailles
Weiterstöbern im Bestand

Kriegseintritt und Ende des Second Empire

Den Anfang der Sammlung machen im Order „Proclamations“ drei kaiserliche Ankündigungen, zwei davon liegen in mehrfacher Ausführung vor (28. Juli 1870, Signatur: AF 11922). Darin wendet sich Napoléon III. zu Kriegsbeginn im Juli 1870 an sein Volk und seine Soldaten. Der französische Kaiser erklärt, dass er selbst den Oberbefehl für die Armee übernehmen wird, um „die Ehre und den Boden des Vaterlandes zu verteidigen“. Wie Preußen so stilisierte auch Frankreich den Krieg zur Auseinandersetzung um die Ehre des Landes und zum gerechten Verteidigungskrieg, wobei die “Verteidigung” hier deswegen interessant ist, weil Frankreich den Krieg erklärt hatte. Es folgen im Ordner „Dépêches, communiqués, mobilisations“ vor allem Nachrichten zur Mobilmachung und Aufforderungen, sich als Kriegsfreiwilliger zu melden, sowie Depeschen zu den ersten Schlachten und zur militärischen Situation, häufig ohne Details zu den Niederlagen und Verlusten.

Depesche der Pariser Polizeipräfektur vom 6. August 1870, La Contemporaine, Signatur AFF 11947

Dass es im Sommer 1870 immer wieder zu Falschmeldungen über die Schlachtenausgänge kam, zeigt beispielhaft die hier angezeigte Depesche der Pariser Polizeipräfektur vom 6. August 1870 mit der Ankündigung der Verhaftung der Person, die Falschmeldungen über die Stellung von Mac-Mahon an der Börse zirkulieren ließ (Signatur: AFF 11947). Ebenso sind mehrere kurze Einzeldepeschen der napoleonischen Regierung zur militärischen Lage im Bestand. Über eine verlorene Schlacht von Mac-Mahon wird am 7. August 1870 berichtet (Signatur: AF 12009). Häufig sind die Depeschen ausweichend formuliert oder berichten von brillanten Schlachten wie hier am 16. August 1870 (Signatur: AFF 12106).

Ausrufung der Republik und Weiterführung des Krieges

Auch vom Ende des Zweiten Kaiserreichs und der Ausrufung der Republik am 4. September 1870 nach der Niederlage der französischen Armee bei Sedan und der Gefangennahme Napoleon III. erfährt man im Bestand der Bekanntmachungen der La Contemporaine (Signatur: AFF 12116). Im sehr kurzen Text ist zu lesen, dass das Volk wie 1792 „beim Sieg gegen die Invasoren“ erneut gemeinsam mit der Armee zum „Rächer des Vaterlandes“ werden solle. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Ex-Kaiserin Eugénie das Land bereits über Maubeuge verlassen, während der Kronprinz mit seiner Entourage noch etwas früher abgereist war, wie man ebenfalls aus den Depeschen der Polizei erfährt (Signatur: AFF 12115).

Depesche von Jules Favre, 6. September 1870, La Contemporaine, Signatur AFF 12118

Zu erwähnen ist auch die Depesche des frisch gekürten Außenministers der neuen Republik, Jules Favre, vom 6. September 1870 an das diplomatische Korps Frankreichs. Darin kündigt er die Fortführung des Krieges an, da er die von deutscher Seite geforderte Abtretung des Elsass und Teile Lothringens als Friedensbedingung für nicht akzeptabel hielt. Viel zitiert ist daraus der Satz: „Nous ne céderons ni un pouce de notre territoire, ni une pierre de nos forteresses“ – “Wir werden weder einen Zentimeter unseres Territoriums noch einen Stein einer unserer Festungen abtreten” (Signatur: AFF 12118) .

Die Hauptaufgabe des „Gouvernement de la Défense nationale“ (Regierung der nationalen Verteidigung) war die Reorganisation des Militärs, insbesondere durch die Aushebung neuer Truppen der Mobilgarde sowie der Garde nationale, der französischen Bürgerwehr. Denn bei Sedan waren ca. 100.000 französische Soldaten in Kriegsgefangenschaft geraten, während im belagerten Metz rund 130.000 Soldaten zunächst festsaßen und dann Ende Oktober 1870 ebenfalls in Gefangenschaft gerieten. Zahlreiche Plakate im Bestand betreffen daher Aufrufe zur Freiwilligenmeldung, zur Zählung wehrpflichtiger Männer oder sie enthalten Parolen zum Weiterkämpfen wie hier vom 6. September 1870 (Signatur: AFF 12117).

Bekanntmachung, dass die Flucht von Gambetta per Heißluftballon geglückt ist,
La Contemporaine, Signatur AFF 12055

Im kollektiven Gedächtnis geblieben ist in Frankreich die spektakuläre Flucht im Heißluftballon des Innen- und Kriegsministers Léon Gambetta aus dem belagerten Paris am 7. Oktober 1870. Eine handschriftliche Depesche vom 8. Oktober 1870 verkündet, dass er am Morgen per Ballon in Amiens angekommen war (Signatur: AFF 12055). Auch die programmatische Ankündigung von Gambetta nach seiner Flucht aus Paris, die er am 9. Oktober 1870 in Tours veröffentlichte, ist als gedrucktes Plakat im Bestand der Bibliothek erhalten (Signatur: AFF 12671).

Paris im Belagerungszustand

Rund ein Drittel der Bekanntmachungen der Bibliothek mit über 400 Digitalisaten betrifft die französische Hauptstadt. Der Bestand ist chronologisch nach Monaten geordnet. Der Großteil betrifft die Monate der Belagerung von Paris ab dem 19. September 1870 und geht in dieser Ordnung bis Dezember 1870. Die Bekanntmachungen für Januar 1871 finden sich in einem anderen Ordner, und zwar bei „Politique et gouvernement (Paris)“.

Zahlreiche Ankündigung betreffen die militärische Entwicklung sowie die Aufrufe zur Aushebung neuer Soldaten und Hilfstruppen, zu Wahlen und zur Regierungsumbildung. Zugleich wurden Schießübungen angekündigt, Steuermaßnahmen verkündigt, Privatpersonen sollten ihre Pferdewagen abgeben und gefundene Werkzeuge zurückzugeben (ohne Datum, Signatur: AFF 12099).

Ankündigung der Préfecture du Département de la Seine, gefundene Werkzeuge zurückzugeben, ohne Datum, La Contemporaine, Signatur: AFF 12099

Außerdem wurde bekanntgegeben, dass bei der Annäherung des Feindes Wälder abgeholzt oder verbrannt würden, damit sie keine Deckung mehr bieten konnten. Durch Belagerung, Bombardierung und Besatzung war es unvermeidlich, dass die Zivilbevölkerung in die Kampfhandlungen miteinbezogen wurde. So hatte General Trochu bereits am 27. August 1870 als Gouverneur von Paris den Abriss von Häusern in der Nähe der Forts vor Paris, die bei der Verteidigung stören oder die dem Feind als Deckung dienen könnten, plakatieren lassen (Signatur: AFF 12111). Dass zahlreiche vor allem vermögende Hauptstädter nach der Niederlage bei Sedan und angesichts näher rückenden deutscher Soldaten fluchtartig Paris verließen, geht aus einer Ankündigung vom 8. September 1870 hervor, die den Hinweis enthielt, Ausreisewillige sollten sich beeilen und sich vorab bei der Eisenbahn nach Abreisemöglichkeiten erkundigen (Signatur: AFF 12228).

Ausweisung der Deutschen aus Paris und aus Frankreich

Erhalten sind ebenso die Bekanntmachungen der Gesetze, mit der alle deutschen Einwanderer aus Frankreich ausgewiesen wurden, was mich im Rahmen meiner Forschungen zu den deutschen Einwanderern in Paris interessiert. Dabei fallen kleinere regionale Unterschiede auf: Am 6.9.1870 wurde angekündigt, dass Personen aus den Ländern, mit denen Frankreich im Krieg stand und die keine Ausnahmegenehmigung vorweisen konnten, 24 Stunden Zeit hatten, um die Departements Seine und Seine et Oise zu verlassen, unter Androhung der Anwendung von Militärgesetzen bei Zuwiderhandlung (Signatur: AFF 12122).

Ausweisungsbefehl in der Fassung des Département Manche, 18. September 1870, La Contemporaine, Signatur AFF 12581

Der etwas ausführlichere Ausweisungsbefehl in Tours, der von der Regierung der nationalen Verteidigung zehn Tage später am 16.9.1870 erlassen wurde, war in Arras im Département Pas-de-Calais mit Datum vom 17.9.1870 ausgehängt. Hier hatten die Deutschen drei Tage Zeit, um über die Grenze zu gelangen (Signatur: AFF 12574). In einer dritten Fassung des Gesetzes vom 16.9.1870, die vom Präfekt des Département Manche (Normandie) am 18.9.1870 publiziert wurde, ist von der Ausweisung der „Preußen und ihren Alliierten“ die Rede (Signatur: AFF 12581), während der restliche Gesetzestext mit den beiden anderen Versionen übereinstimmt.

Requisitionen und Rationierung von Essen

Vor allem die Requisitionen und Einschränkungen bei den Nahrungsmitteln machten der Pariser Bevölkerung zu schaffen. Im November 1870 wurde der Verkauf von Essen weiter rationiert und es wurden Steuern auf Horntiere erlassen, was in erster Linie auf Kühe zielte, die bald darauf beschlagnahmt wurden. Alle Pferde, Esel und Maultiere durften nur noch ausschließlich von der Regierung gekauft werden (11.11.1870, Signatur AFF 12376). Auch wurde angekündigt, dass die Versorgung mit frischem Rind- und Schafsfleisch nicht mehr möglich war und Strafen für diejenigen angedroht, die die Essensrationierungen umgingen (13.11.1870, Signatur AFF 12380). Aus einer Bekanntmachung vom 17.11.1870 geht hervor, dass es im 14. Arrondissement zu Plünderungen umliegender Geschäfte und Marktstände gekommen war, weil ein Kaufmann Kartoffeln zu exorbitanten Preisen verkauft hatte. Das Ereignis wurde als „skandalöses Vorkommen“ bezeichnet und die Bewohner des 14. Arrondissements zur Versöhnung aufgerufen, während die Markthändler um Rückkehr und Wiederaufnahme ihrer Geschäfte gebeten wurden (Signatur: AFF 12387).

Bekanntmachung des Bürgermeisteramts in Paris, dass der Verkauf von Mehl verboten wird, 11.Dezember 1870, La Contemporaine, Signatur: AFF 12478

Im Dezember wurden weitere Requisitionen von Mehl, Pferden und Esel bekanntgegeben. Am 11. Dezember 1870 wurde der Verkauf von Mehl verboten, es durfte nur noch zum Brotbacken verwendet werden. Bäckereien, die gegen dieses Gesetz verstießen, drohte die Schließung (Signatur: AFF 12478).

Weitere Regionen und Städte (August bis Dezember 1870 )

Eine ähnliche Mischung aus militärischen Depeschen, Aufrufen zur Verteidigung und zum Kriegsdienst sowie aus Bekanntmachungen zu den Wahlen und Essensrationierungen findet sich in den Ordnern zu weiteren Städten und Départements Frankreichs. Erhalten ist beispielsweise ein Aufruf vom 22. September 1870 an die Bewohner von Le Havre, an der Befestigung ihrer Stadt mitzuwirken. Dies sein ein patriotischer Akt, so war zu lesen, und „Schaufel und Spitzhacke sind ebenso tödliche Waffen wie Gewehre“3 (Signatur: AFF 12590). Außerdem wurden Cafés und Cabarets angemahnt, Soldaten keinen Alkohol auszuschenken nach Zapfenstreich oder wenn diese betrunken waren, wie hier in Arras am 17. Oktober 1870 (Signatur: AFF 12658).

Das Verbot für Cafés, betrunkenen Soldaten Alkohol auszuschenken, 17. Oktober 1870, La Contempomraine, Signatur: AFF 12658

Aber auch die Auszüge aus den Genfer Konventionen zur Krankenpflege von 1864 wurden gedruckt und aufgehängt (September 1870 in Rouen, Signatur: AFF 12631). Der Bürgermeister von Caen appellierte am 13. Dezember 1870 an den Patriotismus und die Menschlichkeit (Humanité) der Hoteliers der Stadt und rief sie dazu auf, von Militärs auf der Durchreise moderate Preise für die Übernachtung zu verlangen (Signatur: AFF 12772). Öffentlich nachzulesen war ebenso die Mitteilung von General de Chanzy an den Kriegsminister, datiert auf den 26.12.1870, aus der hervorging, dass Chanzy beim Kommandierenden der preußischen Truppen in Vendome Beschwerde eingelegt hatte, weil preußische Soldaten von Zivilisten Geld verlangt und dann Plünderungen angeordnet haben; obwohl die deutschen Verwundeten und Kranken dort von der Bevölkerung gut behandelt worden seien (Signatur: AFF 12786). Aus den üblichen Aufrufen zur Freiwilligenmeldung seien zwei hervorgehoben, so das undatierte Plakat für die Aufstellung der „Tirailleurs volontaires du Nord“ (Signatur: AFF 12741) sowie der Aufruf des Sous-Präfekten der Gemeinde Andelys (Normandie), der für das Aufstellen einer Compagnie Francs-Tireurs 120 Männer über 18 Jahre suchte. Zum Einschreiben war ein Zertifikat des Rathauses über gutes Verhalten benötigt sowie für die unter 24-Jährigen zusätzlich eine Bescheinigung der Eltern (Signatur: AFF 12626).

Frauen im Krieg: Les Amazones de la Seine

Rolle und Situation von Frauen im Deutsch-Französischen Krieg sind bisher weder für Deutschland noch für Frankreich systematisch untersucht. Nur einige wenige Bekanntmachungen im Bestand richten sich gezielt an Frauen und fordern sie dazu auf, ihren Beitrag zum Krieg zu leisten, etwa indem sie dem Beispiel der Frauen im amerikanischen Bürgerkrieg folgend Comités gründeten, Verwundete versorgten oder Kinder aufnahmen, wie hier in der Bekanntmachung des Bürgermeisters des 5. Arrondissement in Paris vom 12. September 1870 (Signatur: AFF 12149). Oder es wurde an die patriotische Beteiligung der Frauen appelliert, die warme Kleidung für die kämpfenden Mobilgarden und Francs-tireurs spenden sollten, wie hier im Aufruf des Präfekten der Seine Inférieure vom 7. November 1870 (Signatur: AFF12711).

Für Aufsehen sorgte wohl die Ankündigung einer Privatperson in Paris, datiert auf den 10. Oktober 1870, zehn Frauenbataillone unter dem Namen „Les Amazones de la Seine“ aufstellen zu wollen (Signatur: AFF 12251).

Aufruf, ein Frauenbataillon aufzustellen, 10. Oktober 1870, La Contemporaine, Signatur: AFF 12251

Die Kämpferinnen sollten aus allen sozialen Schichten stammen und in erster Linie die Festungsmauern und Barrikaden verteidigen, Verwundete versorgen und für die männlichen Soldaten häusliche Dienste durchführen, in den Grenzen der Moral und der militärischen Disziplin natürlich. Vorgesehen war eine Bewaffnung mit leichten Gewehren mit einer Reichweite von mindestens 200 Metern. Die Amazonen sollten genau wie die Soldaten der Garde nationale 1,50 Francs am Tag für ihren Dienst erhalten. Als Uniformen waren schwarze Hosen mit orangenen Streifen, Blusen aus schwarzer Wolle sowie ein schwarzes Käppi mit orangenem Rand vorgesehen. Jedes Bataillon sollte acht Kompagnien zu je 150 Frauen umfassen, so dass insgesamt 1200 Frauen zu den Amazones de la Seine zählen würden. Jedem Bataillon sollte auch eine medizinisch erfahrene Person zugeordnet werden, und zwar möglichst eine Frau.

Das Vaterland und die Zivilisation, so war als Begründung zu lesen, benötigten alle Kräfte, um der brutalen Gewalt der Preußen zu widerstehen. Vermögende Frauen könnten sich durch das Spenden ihres Schmucks an den Kosten für die Aufstellung der Bataillone beteiligen. Zur Einschreibung in der Rue Turbigo sollten die Frauen in Begleitung eines Soldaten der Garde Nationale als Auskunftsperson erscheinen. Obwohl es wohl zahlreiche Anmeldungen und ein großes Interesse gegeben hat, musste der Initiator, ein gewisser Felix Belly, der sich zugleich als provisorischer Chef des ersten Bataillons erklärt hatte, auf Druck der Behörden seinen Plan wieder einstellen4.

Paris wird bombardiert

Bekanntmachung in Paris zum Verhalten während der Bombardierungen, Januar 1871 (ohne Datum), La Contemporaine, Signatur: AFF 13570

Zahlreiche Aushänge im Januar betreffen die Bombardierung von Paris: Bekannt gegeben wurde am 9. Januar 1871, dass die Commission des barricades Hilfe für die Stütze und Sicherung von Gebäuden anbot, die von den Granaten getroffen waren (Signatur: AFF13525). Hilfe für Betroffene der Beschießungen bot ebenso ein Ständiges Büro (bureau permanent). Die Pariser Bevölkerung wurde aufgerufen, sich gegenseitig zu unterstützen, Flüchtende aufzunehmen oder leerstehende Wohnungen zu melden (ohne Datum, Signatur: AFF 13570). Die Regierung wandte sich außerdem mit Durchhalteparolen an die Pariser Bevölkerung. So erklärte sich der Bürgermeister des 5. Arrondissements etwa am 5. Januar 1871 bereit zur „resistance à outrance“, zum “Widerstand bis zum Äußersten” (Signatur: AFF 13502), und noch am 18. Januar 1871, also zehn Tage vor der Ankündigung der Kapitulation der Hauptstadt, ließ die Regierung anschlagen „Souffrir et mourir, s’il le faut ; mais vaincre“, „Leiden und sterben, wenn es sein muss; aber siegen“ (Signatur: AFF 13544).

Aufrufe zum Frieden

Die Sammlung an Bekanntmachungen enthält auch wenige politische Plakate, darunter etwa der Aufruf einer Privatperson „La Paix avec les Prussiens“, mit Preußen Frieden zu schließen und Humanitarismus statt Krieg gelten zu lassen, zu finden im Ordner „Paris sans date“, (Signatur: AFF 12096). Erhalten ist ebenso ein Aufruf „Au peuple allemand“, gerichtet an die deutsche Sozialdemokratie, den Krieg gegen die Republik nicht mehr weiterzuführen, sondern über den Rhein zurückzugehen, sich die Hand zur reichen, die Vereinigten Staaten von Europa zu gründen. Unterschrieben ist das Plakat im Namen der Sociétés ouvrières und der Sections françaises de l’Association internationale des Travailleurs (Signatur: AFF 12087).

Aufruf von Victor Hugo “Aux Allemands”, 5. September 1870, La Contemporaine, Signatur: AFF 12140

Als Plakat gedruckt wurde auch der Text von Victor Hugo vom 9. September 1870 mit dem Titel „Aux Allemands“ (Signatur: AFF 12140). Hugo war nach der Niederlage von Sedan und der Ausrufung der Republik in Frankreich gleich am 5. September 1870 aus dem belgischen Exil nach Paris zurückgekommen. In seinem Aufruf fordert er die Deutschen auf, den Krieg zu beenden, denn er sei gegen das nun nicht mehr existierende Kaiserreich und nicht gegen die Republik geführt worden. Deutschland und Frankreich machten Europa aus. Die deutschen Truppen sollten daher nicht weiter auf Paris marschieren und als Feind in die Stadt kommen, die allen gehöre und die sie drei Jahre zuvor bei der Weltausstellung als Freunde besucht hatten. Der Text endet mit der berühmt gewordenen Formulierung: „Maintenant, j’ai dit. Allemands, si vous persistez, soit, vous êtes avertis. Faites, allez, attaquez la muraille de Paris. Sous vos bombes et vos mitrailles, elle se défendra. Quant à moi, vieillard, j’y serai, sans arme. Il me convient d’être avec les peuples qui meurent, je vous plains d’être avec les rois qui tuent.“ Sein Text wurde damals auch ins Deutsche übersetzt und fand eine überwiegend höhnische Aufnahme in der deutschen Presse5.

Besatzung in Versailles

Eigene Ordner für die jeweiligen Städte und Regionen umfassen die Bekanntmachungen zur Besatzung. Besonders umfangreich sind die Bestände zu Metz, die einen Ordner mit 120 Digitalisaten und einen zweiten Ordner mit 34 Digitalisaten umfassen, sowie der Ordner zu Versailles mit 80 Digitalisaten. Neben französischen enthalten die Besatzungsordner auch zweisprachige oder deutsche Aushänge.

Die öffentlichen Bekanntmachungen betreffen Steuererlasse wie hier für Versailles (Signatur: AFF 12820) und Ankündigungen, dass deutsches Geld zu einem festgesetzten Kurs von den caisses publiques françaises anzunehmen ist (Signatur: AFF 12798) wie hier vom Oberbefehlshabers der dritten deutschen Armee, dem Herzog von Sachsen.

Ankündigung der preußischen Besatzung in Versailles über Vergehen, auf die die Todesstrafe gesetzt wird, La Contemporaine, Signatur: AFF 12818

Manche Bekanntmachungen zeugen vom Widerstand aus der Bevölkerung und von den Bürgermeistern und Sous-Präfekten gegen die Besatzung, wie aus einem Plakat vom 10. Oktober 1870 hervorgeht (Signatur: AFF 12817). In Versailles wurde am 15. Oktober 1870 die Todesstrafe für fünf Vergehen angekündigt: für Spionagetätigkeit, für das falsche Leiten deutscher Truppen als Führer, an dritter Stelle erst für das Verletzen, Töten oder Ausrauben von deutschen Soldaten, für das Zerstören von Brücken, von Telegraphenleitungen, Eisenbahnen, Straßen, für das Anzünden von Munition, Kriegsproviant oder Truppenunterkünften, sowie für das Ergreifen von Waffen gegen deutsche Truppen (Signatur: AFF 12818).

Der Ordner zu Versailles enthält ebenso die Besatzungszeitschriften, allerdings nicht vollständig. Nachdem die deutschen Truppen am 19. September 1870 in Versailles ihr Hauptquartier aufgeschlagen hatten, publizierten sie dort ab dem 13. Oktober täglich eine vierseitige Zeitung mit den Anordnungen der Besatzungsmacht sowie mit Neuigkeiten zur militärischen Lage. Die Bekanntmachung der Siege der deutschen Armeen hatte das Ziel, die französische Bevölkerung zu entmutigen. Ab dem 29. Oktober 1870 mussten zwei Exemplare der Zeitung von den Bürgermeistern der wichtigsten Städte im Département am Eingang der Rathäuser angeschlagen und die restlichen Exemplare an die umliegenden Ortschaften und an die Bevölkerung verteilt oder verkauft werden.

Die Zeitung wechselte mehrfach den Namen: von „Le Nouvelliste de Versailles. Journal quotidien politique“6 (bis 28. Oktober) wurde sie umbenannt in „Moniteur officiel du département de Seine-et-Oise“. Am 8. Januar 1871 erschien die Zeitschrift unter dem Titel „Moniteur officiel du gouvernement général du Nord de la France et du département de Seine-et-Oise“, den sie bis zu ihrer letzten Ausgabe und dem Abzug der Truppen aus Versailles am 5. März 1871 behielt. Insgesamt wurden 121 Ausgaben produziert7.

Ankündigung eines Aufverkaufs in Versailles, ohne Datum, La Contemporaine, Signatur: AFF 12892

Daneben sind kleinere Fundschnipsel erhalten, wie die deutschsprachige Ankündigung eines Ausverkauf zu herabgesetzten Preisen (ohne Datum, Signatur: AFF 12889), die zweisprachige Ankündigung eines Ausverkauf von verschiedenen Tabakwaren, Rum, Paraffinlampen, Strümpfen u.a. (ohne Datum, Signatur: AFF 12892) oder der Verkauf von Militärausrüstung für deutsche Soldaten von deutschem Hoflieferant (ohne Datum, Signatur: AFF 12891). Ebenso war die Eröffnung einer Pferde-Metzgerei am 27. Dezember 1870 unter tierärztlicher Aufsicht und mit Würsten als Spezial-Delikatesse einen öffentlichen Aushang wert (Signatur: AFF 12819).

Weiterstöbern im Bestand

Auch im folgenden Ordner „De l’armistice à la Commune“ finden sich Bekanntmachungen, die noch mit dem Deutsch-Französischen Krieg zu tun haben, so sind etwa im Ordner „28 janvier 1870“ die Depeschen zum Waffenstillstand und seinen Bedingungen eingeordnet (Signatur: AFF 13626) sowie im Ordner „Vie politique divers“ die Bekanntmachungen, mit denen die Parade der deutschen Truppen in Paris am 31. März 1871 angekündigt und die Pariser Bevölkerung zur Ruhe während der Parade aufgerufen wurde (Signatur: AFF 13903).

Aufruf an die Pariser Bevölkerung, während der Militärparade der deuteschen Truppen am 1. März 1871 in Paris, Ruhe zu bewahren, Datum 27. Februar 1871, La Contemporaine, Signatur: AFF 13903

Bildangabe zur Galerie am Anfang des Beitrags, alle Bilder von La Contemporaine, Public domain, Signaturen von links nach rechts:

AFF 11944, 2.8.1870, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a0115466150337InbOD
AFF 12002, 3.9.1870, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011546615033OWRRE2
AFF 12140, 9.9.1870, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011546615033WqTqLl/8436bdaf87
AFF 13267, 14.9.1870, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011546615033fXyaD6
AFF 12343, 11.1870, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011546615033eOhGhv
AFF 13626, 28.1.1871, https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011552401242WSg3O9

  1. Diese sind im Ordner „Dépêches manuscrites“ zusammengefasst: https://argonnaute.parisnanterre.fr/ark:/14707/a011546615033hStUvV. []
  2. Siehe dazu Magali Gourian, 1870-1871: généalogie d’un fonds d’affiches de la BDIC, in: Affiche-Action. Quand la politique s’écrit dans la rue, Paris (BDIC/Gallimard) 2012, S. 16-20. []
  3. Originaltext: “La pelle et la pioche sont des armes aussi meurtrières que les fusils.”, Übersetzung MK. []
  4. Siehe dazu: http://lemmings.unblog.fr/2016/05/13/le-bataillon-des-amazones-de-la-seine/. Außerdem die Publikation von Felix Belly, Les amazones de la Seine et la police, Paris, 1870. []
  5. Leider habe ich die deutsche Übersetzung nicht gefunden, daher hier nur meine Version: “Nun ist es gesagt. Deutsche, wenn Sie darauf beharren, sind Sie gewarnt worden. Los, los, greifen Sie die Pariser Mauer an. Unter Ihren Bomben und Maschinengewehrfeuer wird sie sich verteidigen. Was mich betrifft, alter Mann, ich werde dort sein, unbewaffnet. Es steht mir gut an, bei den Völkern zu sein, die sterben, ich bedaure, dass Sie bei den Königen sind, die töten.” []
  6. Siehe https://fr.wikipedia.org/wiki/Le_Nouvelliste_de_Versailles. []
  7. Scans der Zeitung sind vollständig vorhanden bei Gallica, https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/cb328270829/date.item. []

Mareike König

Mareike König ist Historikerin und arbeitet u.a. über deutsch-französische Beziehungen im 19. Jahrhundert. Sie leitet die Abteilung Digital Humanities und die Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts Paris. Sie ist außerdem Leiterin der Redaktion des deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften de.hypotheses.org.

You may also like...

1 Response

  1. Liebe Mareike,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search