Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: die Militärführung vor Ort

Chanzy, eine zentrale Figur des Widerstands gegen den Feind

General Chanzy gegen 1880 (Wikimedia Commons)

Alfred Chanzy wurde am 18. März 1823 in Nouart in den Ardennen geboren. Aus einer durch die napoleonischen Kriege geprägten Familie stammend (sein Vater und sein Onkel hatten auf den Schlachtfeldern Europas gekämpft), trat er im Alter von 16 Jahren in die Marine ein, zog sich aber sehr schnell zurück, um einem Artillerieregiment beizutreten, und bestand dann die Aufnahmeprüfung in die Militärschule von Saint-Cyr. Als junger Unterleutnant der Infanterie schloss er sich 1843 den Zuaven an und verbrachte den größten Teil seiner Karriere – außer einer Teilnahme am Schutz des Vatikans zwischen 1861 und 1864 – in der Kolonie Algerien. 1868 bat er als Brigadegeneral darum, gleich bei Kriegsausbruch im französischen Heimatland zu kämpfen, was abgelehnt wurde. Der Republik aber fehlte es an erfahrenen Militärführern, und so wurde er im Oktober zum Generalmajor ernannt. Nach der Einnahme von Orléans wies Gambetta Chanzy an, die Zweite Armee der Loire mit dem 16., 17. und 21. Korps zu bilden. Chanzy griff die Preußen zunächst am 7. Dezember bei Marchenoir, dann am 10. Dezember bei Beaugency an und zog sich dann nach Vendôme zurück, während er die Armee von Friedrich Karl von Preußen weiter bedrängte: ein “höllischer Rückzug”, so das preußische Kommando.

Den sich in Tours und Angers aufhaltenden Generälen schrieb Chanzy von Epuisay aus am 16. Dezember 1870 folgende Depesche:

Prinz Carl, der zum rechten Ufer (der Loire) übergegangen ist, hat mich gestern in Vendôme angegriffen. Ich glaube also, dass sich die feindlichen Kräfte auf diesem Ufer befinden. Ich ziehe mich nach Le Mans zurück, wo ich voraussichtlich am 19. oder 20. eintreffen werden. Schicken Sie direkt nach Le Mans alles, was für meine Armee bestimmt ist, Männer, Abteilungen, Ausrüstung…

Von Alvensleben, am Ursprung des deutschen Sieges

General von Alvensleben (BNF- Gallica)

Constantin von Alvensleben wurde 1809 in Preußen geboren. 1827 trat er in die Armee ein und alternierte Tätigkeiten in der Einheitenführung und beim Generalstab. Er nahm 1864 am deutsch-dänischen Krieg und 1866 am österreichisch-preußischen Krieg teil, wo er sich an der Spitze einer Wachbrigade in Sadowa persönlich auszeichnete. 1870 folgte er auf Prinz Friedrich Karl bei der Führung des 3. Korps in der 2. Armee und trug zum Sieg von Spichern am 6. August 1870 sowie in Mars-la-Tour bei. Seine Truppen kamen am 8. Januar im Departement Sarthe an und eroberten Ardenay und Parigné l’Evêque.

Im Jahr 1910 bewies der französische Leutnant Valère Alwrod, dass der Sieger der Schlacht bei Le Mans de facto General Constantin von Alvensleben ist. Er war es, der die Initiative ergriff und die Offensive bei Auvours sowie südlich von Le Mans einleitete, während Prinz Friedrich Karl seine Offiziere angesichts der Kampflust der französischen Soldaten zur Vorsicht mahnte. Er selbst sagte, er habe das napoleonische Prinzip angewandt:

Die Kunst besteht darin, alles anzugreifen, was einem begegnet, um den Feind im Detail und während er sich sammelt zu besiegen.

Von Alvensleben wurde kurz vor seinem Tod 1892, am Jahrestag der Schlacht bei Le Mans, mit dem Orden des Schwarzen Adlers geehrt.

Karte: Kampfplätze und -bewegungen der Loire-Armee

Karte von S. Angonnet, Le Mans Université, nach François Roth

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zum Inhaltsverzeichnis



Cite this blog post
Anne Baillot (2020, December 23). Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: die Militärführung vor Ort. Guerre franco-allemande / Deutsch-Französischer Krieg 1870/71. Retrieved June 22, 2024, from https://doi.org/10.58079/pdus

Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

2 Responses

  1. 23/12/2020

    […] Zur deutschen Version […]

  2. 25/12/2020

    […] Chanzy nutzte eine Auszeit ab Mitte Dezember, um seine etwa 115.000 bis 130.000 Mann starken Truppen zu reorganisieren. Die Preußen (ca. 80.000 bis 90.000 Mann) treffen Anfang Januar 1871 an der Sarthe ein. Die Kämpfe beginnen am 9. bzw. 10. Januar, jeweils in Parigné und Changé. Am 11. Januar, nachdem sie ganz knapp das Plateau von Auvours bei Yvré-l’Evêque zurückerobert haben, müssen sich die Franzosen zurückziehen, als es den preußischen Soldaten gelingt, in den Süden der Stadt einzudringen. […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search