Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: Wo kamen die Soldaten her, die dort kämpften?

Deutsche Truppen

Karte der deutschen Regimenter, die an der Schlacht bei Le Mans teilgenommen haben

Besonders belastbar war die deutsche Armee nicht zuletzt aufgrund der 1861-1862 neu organisierten Wehrpflicht, die zu einer zunehmenden Militarisierung der preußischen Bevölkerung führte. In dieser Dienstzeit wurden die jungen Männer 3 Jahre lang von Offizieren ausgebildet. Anschliessend verbrachten sie 4 Jahre in der Reserve, gefolgt von 10 Jahren in der Territorialarmee, in denen sie zum Kampf oder zur Verteidigung des Territoriums einberufen werden konnten. Die Soldaten waren zwischen 20 und 35 Jahre alt; sie wurden während ihrer 12-jährigen Dienstzeit zu Profis ausgebildet. Diese Militarisierung der Jugend ist ein wichtiges Element auf dem Weg zur deutschen Einheit. Sie verhalf Preußen dazu, Ostfrankreich in offenen Feldschlachten wie bei Sedan oder durch die Belagerung großer Städte wie Straßburg, Metz und Paris zu erobern. Die deutsche Armee stoß jedoch auf französischen Widerstand in Form einer Art Guerillakrieg. Sie griff dann auf Brände (etwa bei Sougé-le-Ganelon in der Sarthe) zurück, um die Bevölkerung vom Widerstand abzuhalten sowie zu Geiselnahmen, um sich vor Überraschungsangriffen von Freischärlern zu schützen.

Die französischen Truppen

Karte des Ursprungs französischer Militäreinheiten, die an der Schlacht bei Le Mans teilgenommen haben.

Die eilig improvisierte 2. Armee der Loire setzte sich zusammen aus der verbleibenden 1. Armee der Loire und Linienregimentern, ehemaligen Kavallerieeinheiten, die aus Algerien verlegt wurden.
Neben diesen professionellen Truppen gab es mobile Wachen, die durch Auslosung aus einer Altersgruppe zusammengestellt wurden, jedoch ohne jegliche militärische Erfahrung; Männer ohne ernsthafte militärische Ausbildung, die Ende Oktober mobilisiert worden war; schließlich Freischärler, d.h. bewaffnete freiwillige Zivilisten und somit Soldaten ohne Uniform. Während der Schlacht bei Le Mans befand sich diese Armee auf dem Rückzug. Ihre maximale Stärke von 200.000 Mann wurde während der Schlacht von Orléans erreicht.

Diese Armee war sehr empirisch organisiert, unterausgerüstet, untertrainiert. Sie tritt der preußischen Armee gegenüber, die die umgekehrten Vorteile für sich hatte. Der Sarthe-Mobilist Denis Erard unterstreicht dies in seinen Erinnerungen:

Es wurde uns durch eine hart errungene Erfahrung deutlich, dass der gute Wille im Krieg nicht ausreicht. Uns fehlte der Zusammenhalt, den die militärische Ausbildung vermittelt.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

2 Responses

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search