Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: zu den Ursachen des Krieges

Seit der Französischen Revolution und dem Kaiserreich entstanden in Europa nationale Einigungsbewegungen. In diesem Zusammenhang möchte der französische Kaiser Napoleon III. das durch die Niederlage von 1815 immer noch geschwächte Frankreich wieder an Einfluss gewinnen lassen. Er befürwortete nationale Einigungsbewegungen und unterstützte 1859 Italien gegen Österreich, was die anderen europäischen Mächte einigermaßen beunruhigt.

Auf preußischer Seite stellte sich der Reichskanzler Otto von Bismarck gegen die österreichische Macht bei den Bemühungen um eine deutsche Einigung. 1866 gelang es Preußen, Österreich in Sadowa zu besiegen und den maßgeblich von Preußen geprägten “Norddeutschen Bund” zu gründen.

Die südliche Hälfte Deutschlands jedoch stand noch unter dem Einfluss Österreichs, was den preußischen Behörden unter Bismarck missfiel. Obwohl Napoleon III. die deutsche Einigung befürwortete, hielt es ihn nicht davon ab, territorialen Ausgleich zu verlangen. So erhob er Anspruch auf das linke Rheinufer, die Saar, Luxemburg und sogar Belgien. Die mit diesen Erweiterungswünschen zusammenhängenden Absichten erschreckten süddeutsche Staaten wie Bayern, auch wenn diese sich bis dahin frankophil gezeigt hatten. Durch diplomatisches Geschick gelang es Bismarck, sich als Verteidiger der schwächeren deutschen Staaten gegen Frankreich zu positionieren.

Treffen von Napoleon III. und Bismarck im Dorf von Donchéry in den Ardennen nach der Niederlage von Sedan (Wikimedia Commons)

1870 wurde die spanische Thronfolge einem preußischen Prinzen angetragen: Leopold von Hohenzollern, Cousin des Königs von Preußen. Die Angst vor einer Erweiterung der deutschen Monarchien im Osten und Süden des Landes löste Napoleons III. Unmut aus. Der O-Ton auf französischer Seite wurde recht kriegerisch. Die Spannung nahm ab, als angekündigt wurde, dass Leopold auf die Thronfolge verzichtete. Doch die französische Regierung blieb unnachgiebig: Der französische Botschafter in Berlin bestand auf einer schriftlichen Verzichtserklärung von Wilhelm I., König von Preußen. Am 13. Juli 1870 lehnte es dieser ab. Gleich darauf beschwerte er sich per Telegramm bei Bismarck über das Verhalten des Diplomaten. Bismarck schrieb das Telegramm in einer gegenüber der französischen Macht verächtlichen Form um und leitete es an die Presse weiter, die es als “Emser Depesche” veröffentlichte. Die französische Regierung sah sich beleidigt. In Paris flammte die öffentliche Meinung hoch. Kriegsmittel werden am 15. Juli 1870 vom Parlament beschlossen. Napoleon III. erklärte am 19. Juli 1870 den Krieg. Die süddeutschen Staaten schloßen sich Preußen an, um den deutschen Raum zu verteidigen.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Cite this blog post
Anne Baillot (2020, December 25). Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: zu den Ursachen des Krieges. Guerre franco-allemande / Deutsch-Französischer Krieg 1870/71. Retrieved June 22, 2024, from https://doi.org/10.58079/pduz

Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search