Die Schlacht bei Le Mans, eine entscheidende Schlacht: Die Republik setzt den Krieg nach Sedan fort

Gambetta, die Seele der nationalen Verteidigung

4. September 1870, Léon Gambetta und Jules Favre rufen die Republik aus (Wikimedia Commons)

Léon Gambetta ist 32, als der Krieg ausbricht. Einen Namen hatte er sich 1868 als Anwalt gemacht, indem er sich gegen das kaiserliche Regime stellte und einen republikanischen Journalisten verteidigte. Er verlor zwar den Prozess, wurde aber zum Sprachrohr der republikanischen Linken. 1869 wurde er bei den Parlamentswahlen zum Abgeordneten für die Seine gewählt. Nach der Niederlage von Sedan am 2. September nahm er an der Ausrufung der Republik im Pariser Rathaus teil, die zwei Tage später stattfand.

Abflug von Gambetta im Luftballon L’Armand Barbès (Adobe Stock)

Am 7. Oktober 1870 wurde er von der Regierung der Nationalen Verteidigung mit der Führung des Krieges in den Provinzen beauftragt und verließ Paris per Luftballon, um neue Truppen aufzustellen. Der Ballon landete in der Picardie bei Montdidier. Gambetta erreichte dann Amiens und Rouen.

Am 9. Oktober kommt er am Bahnhof von Le Mans an, mit einer Ottermütze und im Pelzmantel. Die Menge strömt auf den Platz zu und fordert Waffen. Gambetta ergreift das Wort:

Waffen werde ich Ihnen geben, und mit Energie und Patriotismus werden wir Frankreich retten!

Nach einer Nacht in der Präfektur erreichte er Tours. Von dort organisierte er als Kriegs- und Innenminister mit überbordender Energie die Verteidigung.

Gambetta kehrte anderthalb Monate später an die Sarthe zurück und besuchte am 22. und 23. November 1870 das Lager von Conlie und die Verteidigung von Le Mans. In seiner Rede an die mobilisierten Truppen brachte er im Anschluss daran die Strategie zum Ausdruck, die er eingeschlagen hatte:

Sie sind Kinder derselben Mutter, ihr verdanken Sie alles. Die Stellung, die Sie an der Sarthe verteidigen, ist für die Zukunft Frankreichs genauso wertvoll wie an den Ufern der Loire. Sie tragen schließlich zu dieser glorreichen Bewegung Frankreichs in Richtung Hauptstadt bei […].

Prinz Friedrich Karl von Preußen, an der Spitze der preußischen Armee bei der Loire

Der am 20. März 1828 geborene Neffe des preußischen Königs Wilhelm I. schlug eine Karriere in der preußischen Kavallerie ein, wo er in den 1850er Jahren die höchsten Ränge erreichte. Während des Krieges leitete er die 2. Armee und gewann zahlreiche Schlachten, etwa bei Forbach-Spichern am 6. August 1870, dann um Metz, wo der Rest der kaiserlichen Armee unter Marschall Bazaine nach der Katastrophe von Sedan eingeschlossen war. Am 23. Oktober erlangte er die Kapitulation von Metz. Von da an wurde seine Armee mit der Eisenbahn in die Nähe von Orléans transportiert, um den Aufmarsch der Armee der Loire zu verhindern, die Gambetta gerade geschaffen hatte. Es war seine Armee, die der 2. Armee der Loire folgte, die seit der Einnahme von Orléans am 9. Dezember unter Chanzys Leitung stand.

1831-1888 99 Tage Deutscher Kaiser und König von Preußen, Feldherr 1866 und 1870. Albumin-Foto 5,4 x 8,6 cm auf Karton:

1867 veröffentlichte er ein in Frankreich als Provokation empfundenes Buch, L’art de combattre l’Armée française (Die Kunst, die französische Armee zu bekämpfen). Dem lässt sich Einschätzung entnehmen, die sich in den Kämpfen an der Loire 1870 bewahrheiten würde:

Es gibt unter den Franzosen keine Schlachtordnung, keine Form, die sich bei jeder Gelegenheit durchsetzt. Die Art und Weise, wie die Truppen in die Schlacht geführt werden, bleibt der Initiative und dem Talent der Generäle überlassen, die sich ihrerseits auf das Wissen der unterstellten Truppenleiter und auf die Intelligenz des Soldaten verlassen. “Der französische Soldat marschiert immer vorwärts”: Das ist die französische Taktik in ihrer ganzen Einfachheit. Die Form spielt kaum eine Rolle, sie unterscheidet sich bloß nach Ziel, Gelände, Manöver und vor allem nach den Fehlern des Gegners.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search