Die französischen Soldaten in der Schlacht bei Le Mans: was von der Berufsarmee übrig war

Nach der Niederlage von Sedan und der Kapitulation der kaiserlichen Armee in Metz setzt die neue Regierung auf das, was von der Berufsarmee übrig war. Die hier geschilderten Beispiele geben einen Einblick in die versammelten Einheiten: Matrosen, päpstliche Zuaven, die den Vatikan vor dem Krieg schützten, aktive Regimenter. Sogar arabische Reiter aus der Kolonie Algerien wurden eingesetzt.

Gougeard: der Marineoffizier an der Spitze der Infanterie

General Gougeard, Fotoaufnahme (Wikimedia Commons)

Da viele Generäle der kaiserlichen Armee gefangen genommen waren, ernannte Gambetta Marineoffiziere an die Spitze der Truppen. Gougeard, selbst ein Freund des Ministers, ist dafür ein gutes Beispiel.

Der 1827 in Lorient geborene Auguste Gougeard trat 1842 in die Marineschule ein und machte anschließend Karriere in Afrika, im Krimkrieg und im Fernen Osten. 1866 wurde er Fregattenkapitän und im November 1870 zum Brigadegeneral ernannt. Sein Name wurde mit dem Sturm auf Auvours verbunden, die er am 11. Januar 1871 führte. Als Republikaner mit dem Spitznamen “der rote Schaukler” soll er die oft monarchisch eingestellten katholischen Soldaten mit dem Ruf: “Vorwärts! Für Gott und für das Vaterland, die Rettung der Armee verlangt es!” zum Einsatz geführt haben. Dieser Satz wurde nach dem Krieg häufig als Erinnerung an die nationale Einheit verwendet. Er war vom 14. November 1881 bis zum 29. Januar 1882 Marineminister im Ministerium Gambetta. Seit 1886 ruht er auf seinen Wunsch hin in der Krypta des Denkmals von Auvours in der Nähe der Soldaten, die er befehligte.

Albert Bonvallet, sous-lieutenant de 24 ans des Zouaves pontificaux

Albert Bonvallet in der typischen Zuavenkleidung (Société historique et archéologique du Maine, Nachlass Robert Triger)

Bonvallet wurde in Montfaucon (Maine-et-Loire) geboren und trat1865 in das Regiment der päpstlichen Zuaven ein, deren Aufgabe es war, den Kirchenstaat gegen Revolutionäre zu verteidigen. Nach der Einnahme Roms im Jahr 1870 durch das Königreich Italien wurden die päpstlichen Zuaven auf Wunsch zur Verteidigung Frankreichs unter dem Namen Légion des Volontaires de l’Ouest (Legion der West-Freiwilligen) zusammengeschlossen. Bonvallet zog mit und beteiligte sich am Sturm auf Auvours, den er in einem Brief an seine Mutter am 27. Januar beschreibt:

Gegen drei Uhr sehen wir die Hänge von Auvours mit Flüchtigen, Mobilen und Infanteristen bedeckt, ohne Taschen, ohne Gewehr, ohne Hut, die Abhänge hinunterstürzen[…] Dann ertönt von allen anwesenden Offizieren der uns so vertraute Ruf: Vorwärts! Zum Bajonett!, und unsere Zouzous, wie in der Parade, drehen sich um diesen höllischen Angriff fortsetzen, der bis zum Tod dauern muss! Um 7 Uhr abends hatten wir das Plateau zurückerobert, aber zu welchem Preis!

Er wird verletzt und am 12. Januar gefangengenommen. Am 25. entkommt er der Gefangenschaft und erfährt, dass er zum Leutnant befördert wurde.

Edouard de Castelnau

Castelnau ist einer der Generäle des Großen Krieges (1914-1918) und war 1870 mit 19 Jahren Hauptmann im 36. Marschregiment. Da war er Zeuge des deutschen Durchbruchs am Abend des 11. Januar, wie er am 6. Januar 1921 in der lokalen Tageszeitung L’écho régional de la Sarthe berichtet:

Oberst Marty marschierte auf der rechten Seite der Straße mit zwei Bataillonen des 36. Er kam nur mit größter Mühe voran und wurde zurückgeworfen. Dreimal gingen die Kolonnen vorwärts; dreimal wurden sie durch die gleichen Schwierigkeiten aufgehalten. Ich hielt sie kurz vor den Tuilerien auf, die sie nicht einnehmen konnten. Es war etwa ein Uhr nachts

Edouard de Castelnau, 1870 als Leutnant (Herodote.fr)

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search