Die französischen Soldaten in der Schlacht bei Le Mans: die Mobilgarden

Die Mobilgarden gehörten nach dem Niel-Gesetz von 1868 zur Reserve, die im Kriegsfall einberufen und gebildet werden kann. Sie wurden nach der Kriegserklärung versammelt. Die Geschwindigkeit der Niederlage machte jede Militärausbildung unmöglich.

Henri de la Touanne (aus: Denis Erard, Souvenirs d’un Mobile de la Sarthe. Le Mans. Monnover. 1909)

Henri de la Touanne, an der Spitze der 33. Mobilgarden der Sarthe

De la Touanne wurde am 4. August zurückgerufen und am 28. August im Alter von 34 Jahren zum Oberstleutnant ernannt. Er kommandierte das 33. mobile Infanterieregiment der Sarthe. Das Regiment umfasste über 3.500 Mann, wovon 2.300 während dieses Feldzuges verloren wurden. De la Touanne selbst wurde in der Schlacht von Loigny am 2. Dezember 1870 verwundet.
Die 33. Mobilgarden hielten zunächst eine defensive Position. Ab Oktober nahmen sie dann an den Kämpfen teil, so am 9. November 1870 beim Sieg bei Coulmiers und anschließend bei Loigny.

Seine Erlebnisse fasste er wie folgt zusammen:

Kommen wir jetzt zur Armee. Was wir gesehen haben, die Umgebung, in der wir gelebt haben, kann in keiner Weise mit der großartigen Armee verglichen werden die wir zu Beginn der Kampagne hatten. Aber auch wenn Vieles uns traurig macht, erwacht unser patriotischer Stolz stärker als je zuvor angesichts dessen, was diese Truppen erreichten, die über Nacht gebildet wurden, schlecht gekleidet, schlecht ausgerüstet und allzu oft unterernährt.

Denis Erard, Mobilgarde der Sarthe

Der am 6. November 1849 in Le Mans geborene Erard kämpfte als einfacher “Moblot”, dann als Unteroffizier in der 4. Kompanie des 2. Bataillons. Am Ende des Feldzugs hatte er den Rang eines Hauptfeldwebels. Seine 1907 veröffentlichten Souvenirs d’un mobile de la Sarthe (Erinnerungen eines Mobilgarden der Sarthe), die von seinem Kriegstagebuch inspiriert sind, erfreuten sich einer breiten Leserschaft. Dort erzählt er von der Gewalt der Schlachten bei Coulmiers, Villepion, Loigny, Villorceau, Le Mans und Saint-Jean-sur-Erve.

Denis Erard (aus: Souvenirs d’un Mobile de la Sarthe. Le Mans. Monnover. 1909)


Changé, am Abend des 10. Januar:

In der Dunkelheit ging das Schießen, begleitet von plötzlichem Aufflackern, intensiv weiter; man musste schießen, ohne sich gegenseitig zu sehen, und die Schüsse, die auf dem Platz aus so kurzer Entfernung abgegeben wurden, waren überwältigend.

Sein überaus sprechendes Zeugnis handelt von den Schrecken des Krieges, von den von den Preußen verstümmelten Freischärlern – “ihre Köpfe … gespalten, ihre Schultern, ihre Arme verstümmelt, ihren Händen fast alle Finger abgehackt” – bis hin zur raschen Hinrichtung von Kameraden durch Offiziere aufgrund ihres Mangels an Disziplin, etwa zwei Brüder aus Saint-Jean-sur-Erve, die auf der Durchreise durch ihr Dorf beschlossen hatten, bei ihren Eltern zu schlafen. “Von allen Schrecken des Krieges erschien uns keiner schmerzhafter und grausamer als diese Hinrichtung”, schrieb Erard. Diese Visionen hinterließen einen so tiefen Eindruck bei ihm, dass er sagt, er habe noch nie zuvor “ein solches Maß an Schrecken” erlebt.

Ernest Gay, Leutnant bei den Mobilgarden der Dordogne

Leutnant Gay (aus: La Guerre en province: campagnes de la Loire et du Mans 1870-71. Paris. Ducrocq. 1908)

Der Sohn eines Kaufmanns war 1870 23 Jahre alt, als er in das 22. Dordogne Mobile-Regiment eintrat, das Ende September in Blois aufgestellt wurde.

Innerhalb weniger Tage war man Soldat geworden und wusste genau, wie man zurechtkommen sollte um die Mängel der Logistik auszugleichen. Die Die Kaninchen, die es überall um uns herum gab, zierten den Tisch.

Er nahm an der Seite der Freischärler von Cathelineau an den Schlachten von Coulmiers und Beaune-la-Rolande teil, dann war er an der Verteidigung der Sarthe bei Montmirail, Vibraye, Montfort und Fatines beteiligt. Aus seiner Sicht war die Niederlage nicht mehr zu leugnen in dem Moment, wo Montfort verloren war, denn das öffnete den Weg nach Le Mans und schloss den nach Paris schloss. Am 12. Januar wurde er Zeuge davon, wie Matrosen den Rückzug schützten:

Ein ganzes Korps war auf dem Rückzug, und ein Bataillon blieb dort, unerschütterlich, um es zu unterstützen! Fünf- oder sechshundert Matrosen deckten fünfundzwanzig- bis dreißigtausend Mann den Rücken.

Paul Pitard, Mobilgarde der Orne

Paul Pitard war zu Beginn des Feldzugs Hauptfeldwebel der 3. Kompanie des 4. Bataillons der Mobilgarden an der Orne (49. Regiment). In der Armee fehlten Kader und so wurde er zum Offizier ernannt, der eine Kompanie befehligte. In seinen Memoiren erwähnt er Herausforderungen des Kommandos, die kaum vorhandene Ausbildung einiger Offiziere und ihre darauffolgende Unentschlossenheit.

Diese mobile Garde setzt sich zum Teil aus jungen Leuten aus guten Familien zusammen, von denen die meisten keine militärische Ausbildung haben. Zu wiederholten Malen wurde den Soldaten befohlen, sich zum Vorrücken bereit zu halten, doch sie bewegten sich nicht. Für diese schlecht ausgebildeten, schlecht gekleideten, schlecht ernährten und schlecht bewaffneten Männer folgten Marsch und Gegenmarsch aufeinander. Dennoch gerieten sie am 9. Januar bei Courceboeufs während des Rückzugs in ein Gefecht, wie Pitart berichtet:

Bei Courceboeufs ermöglicht die Kühnheit von Feldwebel Pitou (4. Bataillon der Mobilgarden der Orne), die Preußen zurückzuschlagen (Zeichnung von Louis Bombled in Grenest L’armée de la Loire, Paris, Garnier, 1983, S. 873)

Während dieser Zeit ieferten sich die Truppen an der Spitze ein Feuergefecht mit dem Feind, ohne ihm jedoch viel Schaden zuzufügen, da er in einem guten Hinterhalt lag. Da er anscheinend nicht nachgeben wollte, wurde der Befehl gegeben, sich ihm mit dem Bajonett zu nähern. Dies war die klügste, aber nicht die beste Vorgehensweise, denn der Angriff war auf einen einzigen Punkt gerichtet. […] Die Kolonne stürzte sich auf die Preußen, die sie so begrüßten, dass sie bald unschlüssig stehen blieb, dann einknickte und schließlich unter dem Kugelhagel, der auf sie einprasselte, ungeordnet zurückwich.

Quelle: Paul Pitard, Garde mobile de l’Orne 4e bataillon. Campagne 1870-1871, Mortagne-au-Perche, 1872, S. 78-79.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search