Die französischen Soldaten in der Schlacht bei Le Mans: die Wehrpflichtigen

Die neue Regierung mobilisierte am 29. September 1870 alle ledigen oder verwitweten und kinderlosen Männer zwischen 21 und 40 Jahren. In jedem Departement wurde am 11. Oktober eine wehrpflichtige Nationalgarde geschaffen. Diese schlecht bewaffneten, schlecht gekleideten Soldaten erhalten eine recht dürftige militärische Ausbildung.

Victor Leguicheux, Notar aus der Mayenne

Ursprünglich aus Sainte-Suzanne stammend, meldete sich Leguicheux als Leutnant bei den Mobilgarden der Mayenne. Seine Kompanie bestand ausschließlich aus Männern aus seinem Kanton und laut seiner Aussage

aus alten Offizieren, die das militärische Leben vergessen hatten und nicht sonderlich begierig waren, dorthin zurückzukehren, aus ehemaligen Unteroffizieren, die nichts weiteres als Theorie kannten, grob und ungeschickt, jedoch von der Aussicht auf Auszeichnungen verführt.

Das Bataillon erlitt schwere Verluste, darunter 50 Pockenkranke, die mit Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht wurden. An dieser Krankheit starb innerhalb von 24 Stunden eine beachtliche Zahl an Soldaten. Leguicheux’ Bataillon kämpfte nicht in Le Mans, sondern nahm am 15. Januar 1871 an der Schlacht vor Alençon, Fyé und La Hutte teil.

Wehrpflichtige aus der Mayenne. Nachstellung. Zeichnung von Amaury de la Rupelle

Paul Planche, Händler aus der Sarthe

Paul Planche (Auszug aus: F. Lemeunier, Sarthois pendant l’Année terrible, Archives historiques du Maine, XVI, 1971, S. 75)

Planche wurde am 5. März 1843 in Le Mans geboren und lebte in der Nähe der Gambetta-Brücke, die damals Napoleon-Brücke hieß. Kurz vor dem Krieg von 1870 eröffnete er ein Handelshaus in der Rue Napoléon. Er wurde am 24. Oktober 1870 als Teil des ersten mobilisierten Wachbataillons der Region einberufen, die von den Einheimischen ironisch “die Alten” genannt wurden.

In seinem Journal d’un Mobilisé de la Sarthe à l’Armée de la Loire (Tagebuch eines Wehrpflichten der Sarthe in der Loire-Armee) beschwört er die widersprüchlichen Märsche und Gegenmärsche in Richtung Connerré, welche diese Einheit durchmachen musste, die nicht am Kampf teilnimmt. Darüber schreibt er:

Wir waren stolz darauf, für eine solche Mission ausgewählt worden zu sein. Leider wurde uns nicht die Möglichkeit gegeben, sie zu erfüllen.

Die Bewegung dieser Bataillone, die aus untrainierten, schlecht bewaffneten Männern, die nicht einmal die vorgeschriebene Uniform trugen, war jedoch nicht ohne Wirkung und behinderte den Marsch der preußischen Armee auf Le Mans zu.

F. Guilbaud, Kommandant aus der Bretagne

Bretonische Freischärler (Detail). Bildermacher Delhalt, um 1870, Nancy (Museum der Bretagne)

Womöglich gingen wird nicht alle mit Begeisterung, die Früchte des Krieges sind ja bitter, doch gingen wir allesamt ohne Furcht und bewegt von einem starken Pflichtgefühl.

So schrieb es Guilbaud in seinen 1881 veröffentlichten Memoiren.

Er schloss sich dem 1. Bataillon der 4. Legion der Mobilisierten aus Ille-et-Vilaine de Redon an, das am 23. November 1870 im Lager von Conlie eintraf. Die Tage waren voll mit Hausarbeiten und, wenn es das Wetter zuließ, mit Übung, allerdings ohne die Waffen, die in diesen improvisierten Regimentern fehlten. Diese werden ihnen erst am Tag vor der Abfahrt nach Le Mans am 7. Januar 1871 übergeben: Kolbengewehre und mehrere Kaliber in durchaus schlechtem Zustand. Davon hält er 30 % für unbrauchbar.


Stationiert werden sie südlich von Le Mans, an der Tuilerie, in der Nähe des heutigen Roten Hügels, und so wird man ihnen vorwerfen, dass sie vor dem Feind geflohen sind. In Wirklichkeit hörten die Schießereien am 11. Januar, bei Einbruch der Dunkelheit, auf. Die Männer flüchteten für die Nacht in Schützengräben, fest überzeugt, dass die Kämpfe erst am nächsten Tag wieder aufgenommen würden. Die Kompanien auf der rechten Seite

…hatten sich zurückgezogen, weil die Fußjäger und die Linientruppen, mit Offizieren an der Spitze, die allein die Reihen passiert hatten, ihnen im Vorbeigehen gesagt hatten: “Rückzug!”. Gesehen haben, und sehen können, konnten sie nur sie, und selbst sie flüchtig und ohne sie recht zu erkennen.

Als die Preußen die Tuilerie einnahmen, hat sie eigentlich niemand verteidigt. Die Stellung wird trotz zahlreicher Angriffe nicht zurückerobert… Die Stadt wird eingenommen und am Morgen des 12. Januar 1871 wird von Chanzy der Befehl zum Rückzug gegeben.

Emile de Kératry und die Bretagne-Armee

Der aus einer alten bretonischen Familie stammende Emile de Kératry hatte um 1870 bereits eine lange militärische, politische und administrative Laufbahn hinter sich. Im Alter von 38 Jahren wurde er von der republikanischen Regierung zum Polizeipräfekten von Paris ernannt, die Vertrauen in diesen 1869 gewählten, liberalen Abgeordneten aus dem Finistère hatte, der sich gegen den Autoritarismus des Kaiserreichs gestellt hatte. Er schlug auch die Abschaffung der Polizeipräfektur und die Unterstellung ihrer Dienste unter verschiedene Ministerien vor. Am 11. Oktober trat er zurück und wurde auf eine Mission geschickt mit dem Ziel, von Spanien Hilfe zu erhalten – jedoch ohne Erfolg. Nach seiner Rückkehr plädierte er auf der Grundlage seiner Erfahrung als Offizier, der auf der Krim und während der mexikanischen Expedition gekämpft hatte, bei Gambetta für die Schaffung einer Armee, die die Soldaten der bretonischen Departements vereint. Gambetta ernannte ihn am 22. Oktober per Dekret zum General. Kératry entschied sich für die Errichtung eines 500 Hektar großen Lagers in Conlie, das 50.000 Mann aufnehmen konnte. Im Endeffekt werden es bis zu 60.000 mobilisierte Männer, die sich dort zwischen November 1870 und Januar 1871 aufhalten. Wie allen mobilisierten Regimentern fehlte es den Bretonen an allem: Betreuung, Ausbildung, Uniformen und vor allem Waffen. Andererseits wurden sie gut ernährt. Doch das schlechte Wetter verwandelte das Lager schnell in eine schlammige Stadt (“Kerfank”). Typhus und Pocken brachen aus. So starben im Lager 143 Männer an den Pocken.

Kératry bittet das Kriegsministerium, ihm Gewehre zu liefern, die jedoch nicht ankommen. War Gambetta misstrauisch gegenüber dieser Armee aus monarchistischen Départements? Das Thema wurde in der Regierung der nationalen Verteidigung debattiert. Aber der Mangel an Waffen betraf alle im Herbst 1870 geschaffenen Regimenter, und die Probleme der Verwaltung verstärkten diesen Mangel in einem dicht belagerten Gebiet. Am 27. November 1870 teilte Emile de Keratry Gambetta mit, dass er von seinem Amt zurücktritt. Als sich die gesundheitliche Situation verschlechterte, ordnete Gambetta schließlich die Evakuierung der unbewaffneten Bataillone an. Mitte Dezember begann die Evakuierung des Lagers von Conlie. Von den mobilisierten bretonischen Soldaten wurden 9 bis 10.000 nach Le Mans geschickt. Diese nahmen an der Schlacht von Le Mans teil. Einige, die im Süden in der Nähe des Tertre Rouge postiert waren, wurden von den Preußen überrascht, die daraufhin die Stadt einnahmen. Andere nahmen unter dem Befehl von General Gougeard an dem heroischen Angriff von Auvours teil. Zwei Depeschen verkündeten diese Ereignisse, aber nur die erste wurde im Lande verbreitet und hinterließ den Eindruck, dass die Niederlage den Bretonen zuzuschreiben sei. Diese Erwähnung hat in der Bretagne lange Zeit Misstrauen gegenüber Gambetta und der Republik gehegt. Kératry stellte sich mehrfach wieder zur Wahl, wurde aber nicht wiedergewählt. In den Jahren 1871 und 1872 war er Präfekt der Haute-Garonne und der Bouches du Rhône, wobei er sich als “konservativer Republikaner” bezeichnete und sich gegen radikale Republikaner und Revolutionäre stellte.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search