Die französischen Soldaten in der Schlacht bei Le Mans: die Freischärler

Bretonnische Freischärler. Bildermacher Delhalt, um 1870, Nancy (Museum der Bretagne)

Zahlreiche Freischärlerkompanien der Sarthe wurden auf Aufforderung des Präfekten Ende September 1870 gegründet, in Mamers, La Ferté-Bernard, Marolles, usf. Jede Kompanie bestand aus etwa dreißig Mann. Le Mans beheimatete zwei Kompanien: die Manzeller Freischärler, angeführt von Houdayer, und die Le Mans-Scharfschützen, angeführt von Demorieux. Ihre gelegentlich phantasievolle Kleidung variierte je nach Region und Unternehmen. Freischärler wurden von den Preußen nicht als echte Soldaten angesehen und waren einer umstandslosen Hinrichtung ausgesetzt, sollten sie von diesen erwischt werden.

Adrien Tironneau

Tironneau wurde 1833 in Parigné-l’Evêque geboren und ist um 1870 Meisterbäcker in Pontlieue, einer in der Nähe von Le Mans gelegenen Stadt. Er gehört zu den “Eclaireurs de la Sarthe” (Pfadfinder der Sarthe), die im Oktober 1870 gegründet wurden. Die von ihm befehligte Kompanie zählte bei ihrer Gründung nur 32 Mann. Diese wurden hauptsächlich in Chartre und Dreux eingesetzt, oft als Spähtrupps zur Verstärkung der regulären Armee und zum Auskundschaften feindlicher Linien. Nach dem Krieg wurde Tironneau zum Stadtrat der Stadt Le Mans ernannt und am 27. April 1906 zum Bürgermeister gewählt. Seine Amtszeit dauerte zwei Jahre. Seinen Namen erhielt die Kreuzung von Pontlieue – dem Platz, an dem von 1873 bis 1970 das Kriegerdenkmal des Departements errichtet wurde.

Adrien Tironneau, von Arsèle Le Feuvre der Ältere (Le Mans Museen)

Graf von Foudras

Beim Ausbruch des Krieges hielt sich Graf Théodorit de Foudras, 44, in Brüssel auf. Er bat darum, der Armee beizutreten, erhielt jedoch keine Antwort und bot seine Dienste an. In Tours wurde ihm am 22. September 1870 von der Regierung erstattet, das Korps der “Francs-tireurs de Sarthe” (Sarthe-Scharfschützen) zu gründen. Diese kämpften am 9. Dezember in Orléans. Anfang Januar 1871 erhielt Foudras den Befehl, die mobile Kolonne von General de Curten zu unterstützen, die den Süden des Departements bewachte. Seine Männer bedrängten die Preußen in einem Guerillakrieg zwischen Château-Renault und Vendôme, während sie die Bewohner ausraubten und Schlägereien provozierten. Ihr unkontrollierbares Verhalten erregte das Misstrauen sowohl von den BewohnerInnen als auch von den Behörden.


In einem nach dem Krieg veröffentlichten Bericht (Ausgabe 1886), schrieb Foudras:

Der Beruf des Partisanensoldaten ist einer der obskursten und schmerzhaftesten. Meist ist es ihm nicht gegeben, in der hellen Sonne zu kämpfen und vor den Augen seines Generals zu sterben. Aber Sie werden sehen, wie er, wenn der Tag in Dämmerung übergeht und keiner zuschaut, wie er dem Tod tapfer ins Auge blickt, und unbeachtet an der Ecke des Waldes fällt.

Freischärler aus der Sarthe (aus: F. Lemeunier, Sarthois pendant l’Année terrible, Archives historiques du Maine, XVI, 1971, Tafel II)

Henri, Graf von Cathelineau

Cathelineau (aus: Victoire de Kermel, comtesse de Cathelineau, Le général comte de Cathelineau, sa vie et ses mémoires. Paris, Saint-Augustin-Desclée, de Brouwer et Cie. 1909)

Der 57-jährige Monarchist und katholische Offizier, Enkel des Häuptlings der Vendée in den Revolutionskriegen, bot der republikanischen Regierung nach der Niederlage von Sedan seine Dienste an. Am 22. September startete er einen Appell an die Bretonen und an die Vendée-Bewohner. Die Regierung erkannte seine Initiative an und das zusammengestellte Freiwilligenkorps kämpfte vom 3. bis 4. Dezember 1870 in Orléans. Im Anschluss folgte es dem Rückzug der 2. Armee der Loire. Als Cathelineau am 23. in Le Mans ankam, fand er die Stadt im Belagerungszustand vor. Das herrschende Chaos beschrieb er folgendermaßen:

Die Stadt Le Mans war überfüllt, wir wussten nicht, wo wir die Truppe unterbringen sollten.

Am nächsten Tag wurde seine Truppe in den Osten des Departements geschickt, um eine Verteidigung gegen die aus Paris anrückenden Preußen aufzustellen. Er erzählt:

Wir waren in ständigen Kämpfen, und was für Kämpfe! Die gegen den Feind wären hundert Mal besser.[…]Die Männer, von denen viele halb erfroren waren, [starben] vor Kälte und Hunger.

Auf den Straßen lag auch Schnee, dieser verlangsamte die ohnehin an Nahrungsmangel leitenden Truppen. Während der Schlacht bei Le Mans kämpfte die Truppe von Cathelineau bei Fatines, das trotz heftigem Widerstand und dem Verlust von 2/3 ihrer Stärke nachgab. Am 12. vormittags zog sie sich nach Westen in Richtung Mayenne.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search