Die preußische Armee in der Schlacht bei Le Mans

Kämpfe am Bahnhof von Le Mans. Deutscher Stich. Stadtarchiv Le Mans.

Leutnant von Garnier, am Hügel von Changé

Am 11. Januar stand dieser an der Spitze der Kompanie eines brandenburgischen Regiments stehende Offizier an der Kreuzung zwischen dem chemin aux bœufs (Rindenweg) und der route de Changé (Changé-Straße). In einem um 1907 veröffentlichten Buch berichtet er von den heftigen französischen Angriffen, die er und seine Männer zurückweisen mussten:

Zahlenmäßig waren die Franzosen im Vorteil, aber die Brandenburger hatten eine gründlichere Übung im Schießen als sie – und ihr Feuer, das die Erfahrung des sie führenden Offiziers ruhig und sicher machte.

Dreimal griffen die Franzosen mit Bajonetten an, dreimal werden sie nach einem kurzen Angriff mit beträchtlichen Verlusten zurückgeschlagen – so, dass sie am Ende schnell wieder den Chemin-aux-Bœufs überqueren und sich dort im Unterholz erholen.


Die Franzosen bringen dann zwei Kanonen, die von den Brandenburgern gestürmt werden. Ein letzter französischer Angriff bei Einbruch der Dunkelheit macht es unmöglich, diese zurückzuholen.
Für diese Aktion erhielt von Garnier das Eiserne Kreuz. Seine Kompanie (110 Mann) verlor 2 Offiziere, 2 Unteroffiziere und 30 Mann, von denen 20 durch das feindliche Bajonett. 254 französische und deutsche Soldaten liegen gemeinsam in einem Grab auf dem Friedhof von Changé.

Boschen, ein junger Soldat aus Oldenburg

Der kaufmännische Angestellte hatte gerade sein Freiwilligenjahr im Alter von 20 Jahren absolviert, als er zum Infanterieregiment 91 einberufen wurde, das sich aus Rekruten aus dem Oldenburger Raum zusammensetzte. Am 11. Januar 1871 traf Vizefeldwebel Boschen in Mulsanne ein.

Boschen legt von der Härte der Lebensbedingungen Zeugnis ab:

Die Nacht war eisig, die Sterne leuchteten; es war 8 bis 10 Grad unter Null. …] Die Kälte hatte mich furchtbar leiden lassen, zumal ich mich tagsüber einer Doppelweste entledigt hatte, um dem Ungeziefer zu entgehen, das sie beleidigte.

Trotzdem schien es den Soldaten des 91. Regiments nicht an Nahrung zu mangeln. Auch die Müdigkeit belastet die Soldatenschaft:

Ich war so müde, dass ich nur das nahm, was ich zum Leben brauchte: ein Stück Brot, Käse, und einige Gläser Apfelwein.

Am 12. Januar mittags erhielt sein Regiment den Befehl, in Richtung Le Mans zu marschieren, um die erste Brigade an der Frontlinie zu unterstützen. Die Preußen rückten über Pontlieue in Le Mans ein. Boschens Regiment erreichte den Bahnhof als Erstes. Auf dem Place des Halles (Platz der Republik) wird hart gekämpft.

Dort wurde durch die Fenster und von den Dächern von Hotels und Cafés auf deutsche Soldaten geschossen

Die Kanone feuern auf die Fassaden des Cafés Lecour, wo “der Widerstand im blutigen Nahkampf endete”. Boschen beschreibt weiter:

[…] Straßen waren so überfüllt mit verworrenen Autos, Männer- und Pferdeleichen, dass es unmöglich war, sich einen Weg durchzubahnen

Nach der Schlacht bei Le Mans wird der verletzte Boschen, die wunden Füßenin Filzpantoffeln, bei einem Arzt in Le Mans untergebracht und behandelt. Dort bleibt er zwei Tage, bis zum 15. Januar 1871, bevor er zu seinem Regiment nach Conlie gerufen wird.

Ein preußischer Infanterist (Armeenmuseum Ingolstadt)

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot.

Da die Zitate französischsprachigen Werken entnommen wurden, konnte ich auf die Originalzitate nicht zurückgreifen und habe die französische Fassung rückübersetzt.

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search