Die Zivilgesellschaft in der Schlacht bei Le Mans: Nahrung und Pflege der Soldaten

Die französische Armee selbst besorgt Pflegedienste, einen Gesundheitsdienst als solchen gibt es aber nicht. Dieser wird den mobilisierten Ärzten anvertraut, die für eine ausreichende Anzahl an Betten sorgen müssen, wenn sich die Armee einer Stadt nähert.

Marie Meslay, Marketenderin bei den 33. Mobilgarden

Viel weiß man über das Leben von Marie Meslay (verh. Degouet) nicht, außer dass sie Kantinenfrau im 33. Mobilen Regiment an der Sarthe war und dass sie für ihren Einsatz 1913 mit der 1870-71-Gedenkmedaille ausgezeichnet wurde.

Marie Meslay erhält von General Boëlle, Kommantand der 4. Militärregion, die Gedenkmedaille. Detail einer Fotoaufnahme der Zeremonie vom 20. Juni 1913, Le Mans (Société historique et archéologique du Maine, Nachlass Robert Triger, Rechte vorbehalten)

Über Marketenderinnen im deutsch-französischen Krieg allgemein weiss man ein bisschen mehr. Sie verteilten Lebensmittel, vor allem Alkohol, wuschen Wäsche, kochten und übernahmen andere, damals typische Frauen-Aufgaben. Oft waren es Ehefrauen von Soldaten, die ihren Männern folgten, ebenso von Prostitution lebende Frauen, die ebenfalls der Armee folgten. Der schlechte Ruf der Marketenderin verblasste in Frankreich in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts, als ihr Status während des Zweiten Kaiserreichs von der Armee anerkannt wurde. Ab 1859 konnte ihnen die Militärmedaille verliehen werden und sie nahmen an Militärparaden teil. Die Republik wird sich um eine Aufwertung dieser Frauen bemühen, die die Verteidigung des Landes veranschaulichen. So widmet ihnen die Tageszeitung Le Petit Parisien vom 4. August 1895 einen Artikel, in dem den Mut einer von ihnen hervorgehoben wird:

Mme Cordier hat sich besonders im deutsch-französischen Krieg ausgezeichnet. Mit ihrer Tüchtigkeit vollbrachte sie Wunder. Außerdem rettete sie nach der Kapitulation von Sedan mehrere Offiziere, indem sie diese in ihrem Auto versteckte.

Allerdings verschwinden sie am Ende des 19. Jahrhunderts aus einer immer stärker männlich bestimmten Armee.

Dr. Mordret, der Koordinator der Krankenpflege in Le Mans und der Sarthe

Der Arzt Dr. Mordret (Louis Aragon Mediathek, Le Mans)

Im Jahr 1870 bedroht ein weiterer Feind die Soldaten genauso wie die Zivilbevölkerung: die Pocken. Der Arzt Ambroise Mordret ist ein direkter Zeuge davon,. Er wird als zum medizinischen Verantwortlichen für die Eindämmung der Epidemie. Aus einer Familie von Ärzten stammend, begann er im Alter von 20 Jahren seine Karriere im Sanitätskorps der Armee, aus dem er 1850 austrat.
Im Jahr 1870 wurde er zur Behandlung von Soldaten zurückgeholt, als Leiter des Krankentransports und des Quartiers von Le Mans. Schon ab Sommer 1870 nahm der Zustrom von Pockenkranken zu. Mordrets Aufgabe wurde mit der Ankunft der Zweiten Armee der Loire noch schwieriger. Zahlreiche kranke Männer trafen mit dem Zug am Bahnhof an.
Seine schriftlichen Berichte zeugen vom Ausmaß der Epidemie:

Die Zahl der Kranken war so groß, dass die am schwersten Erkrankten oftmals im Bahnhof und in der großen Kavalleriekaserne behalten werden mussten, sodass viele dort starben. Die Krankenwagen waren voll, das Krankenhaus war so überfüllt, dass in der Eingangshalle Stroh ausgebreitet werden musste, und auf diesem Stroh täglich 60 bis 80 Patienten auf ein Bett warteten, das ihnen bereitgestellt werden könnte. Für viele kam der Tod zuerst…


Während die Stadt 45.000 EinwohnerInnen zählte, vermerkt Mordret die Behandlung von fast 20.000 Patienten, darunter 4.551 PockenpatientInnen. Die Sterblichkeitsrate erreichte 28 bis 30 % und betraf nur wenige deutsche Soldaten, die geimpft worden waren.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search