Die Zivilgesellschaft in der Schlacht bei Le Mans: Priester und Militärseelsorger

In einer nach wie vor religiös geprägten Gesellschaft spielen Priester eine wichtige Rolle auch für die Soldaten. Militärseelsorger sind für Gottesdienste, Beichten und Absolutionen der Soldaten in den Regimentern zuständig. Ihre Funktion wurde im Jahr 1880 institutionalisiert.

Beerdigung von Soldaten in Sammelgräbern. Detail eines Stichs (private Sammlung)

Vor der Schlacht: der Abt Charbonnier, Pfarrer von Fay, und die Soldaten

Mit 37 Jahren ist Auguste-Adrien Charbonnier Pfarrer in der Gemeinde Fay, nachdem er zuvor am College von Saint-Calais unterrichtet hat. In den Notizen, die er in ein Papp-Heft zu Papier bringt, vermerkt er die Ankunft der Mobilgarden aus dem Departement Lot, dann aus dem Gers. Seine Gemeinde zählt Anfang Januar über 6000 Seelen. Er schreibt:

Es war ein großes Elend, diese armen Soldaten vor Kälte zitternd im Freien stehen zu sehen ohne ihr Leid lindern zu können. Viele beschwerten sich über die von ihnen ausgeübten Plünderungen; aber mussten sie denn nicht unerlässlich, an allen Orten etwas vom dringend benötigten Holz zu sammeln?

An Weihnachten und am Dreikönigstag

folgten sie den Gottesdiensten ziemlich genau. Einige haben bei mir gebeichtet. […] Am Dreikönigstag wurde auf dem Plateau der Livaudière vom Kaplan des Departements Gers eine Messe gehalten, an der das ganze Regiment teilnahm.

So wurden sie darauf vorbereit, dem Tod im Kampf ins Auge zu sehen.

Der Seelsorger der Mobilgarden vom Departement Eure-et-Loir, zwischen den Frontlinien

Pater Hervé

Am 11. Januar 1871 befand sich Pater Hervé allein mit Verwundeten auf einem Bauernhof bei Connerré, als er von Preußen überrascht wurde. Die den Verwundeten gegenüber freundlichen Preußen zögerten nicht, ihm zu helfen. Auch wenn er jedoch wenig zu essen hatte, “boten sie ihm nicht einen Krümel von ihrem Tisch an, so reichlich er gedeckt war”.

Pater Hervé kümmerte sich auch um die Toten, deren viele Leichen auf dem Boden liegen. Er beschreibt seine Aufgabe wie folgt:

Der Feind blockierte die Straßen dermaßen, dass sie nicht zum Friedhof gebracht werden konnten, also segnete ich die Orte, die ich für die Beerdigung am geeignesten hielt, und dann bat ich die Bauern, sie zu begraben

Auf den Gräbern wurde dann in Erwartung der Andacht der Angehörigen ein Kreuz aufgestellt.

Der preußische Offizier gewährte ihm das Recht, Fahrzeuge zum Transport der Verwundeten mitzubringen und zeigte damit ein zweites Mal Nachsicht. Dem Abt gelang es, diese nach Pont-de-Gennes fahren zu lassen, die anderen wurden vom Marquis de Nicolaï in Montfort-le-Rotrou in Empfang genommen. Nachdem er seine Aufgabe erfüllt hatte, machte er sich mit einem vom Besatzer erteilten Geleitschutz auf den Weg, sein mobiles Regiment zu finden. Ihm gelang es, sich der französischen Nachhut anzuschließen, nachdem er am 15. Januar bei Ségrie zahlreiche preußische Truppen überschritten hat. Ein Hauptmann sammelte seine Beobachtungen über den Marsch des Feindes.

Pater Morancé, Seelsorger der Mobilgarden der Sarthe

Pater Charles Morancé in den 1870er Jahren (private Sammlung)

Im Alter von 40 Jahren ist er seit 1858 Priester und amtiert in zahlreichen Gemeinden n der Region Maine. Er begleitet die 33. Mobilgarden von Blois im Oktober 1870 bis zu seiner Rückkehr nach Le Mans Mitte März 1871. In seinem kurz nach dem Krieg veröffentlichen Tagebuch beschrieb er seine Rolle: als Mittler zu den Familien zu fungieren, die Verwundeten zu versorgen und den Glauben der Lebenden zu unterstützen. Er schreibt:

Der Seelsorger, bewegter Zeuge von so viel Schmerz und stolz darauf, ihre Prüfungen auf allen Wegen begleitet zu haben, sollte Segen und Gebete über seine lieben Toten rufen.

So hält er in den vielen Auflagen seines Buches Un régiment de l’armée de la Loire (Ein Regiment der Loire-Armee) die Erinnerung an die 554 Soldaten der Sarthe wach, die auf dem Kriegerdenkmal in Pontlieue verzeichnet sind – eine Zählung, die zweifellos unvollständig ist.

Abbé Fouqueray, gefallen beim Angriff auf Auvours

Der in Téloché geborene Pater Auguste François Fouqueray war zur Zeit der Schlacht von Le Mans 29 Jahre alt.


Im Juni 1868 wurde er in der Kathedrale von Le Mans zum Priester geweiht und war anschließend Pfarrer in Montfort. Zu dieser Zeit besuchte Auguste einen seiner Brüder in der Nähe von Le Mans und bot ihm an, für den am Vortag gefangen genommenen Pater Antonin Doussot einzuspringen. Auf diese Weise wurde er Kaplan in der Légion des Volontaires de l’Ouest. Mehrere seiner Brüder waren an den Kämpfen beteiligt, darunter der 20-jährige Victor, der zu den Volontaires de l’Ouest (Freiwillige aus dem Westen) gehörte. Womöglich trat et bei, um seinen Brüdern nahe zu sein, doch auch, um den Soldaten Offizii und Absolution zu erteilen. Am 11. Januar 1871 begleitete er die Zouaven beim Angriff von Auvours und erteilte den gefallenen Offizieren und Soldaten die Absolution. Als er dem tödlich verwundeten Hauptmann Fournier de Bellevue zu Hilfe kam, wurde er selbst getötet. Ursprünglich in Champagné begraben, ließ ihn seine Familie auf den Friedhof von Laigné-en-Belin überführen, wo er heute liegt. Auf mehreren Glasfenstern ist die Szene seines Todes dargestellt: auf dem Glasfenster von François Fialex aus dem Jahr 1873 und auf einer der Lanzetten der Kirche von Yvré-L’Évêque, die von Albert Échivard geschaffen und 1914 eingebaut wurde. Eine vom Souvenir français Ende des 19. Jahrhunderts angebrachte Gedenktafel in der Kirche von Montfort-le-Gesnois erinnert an ihn. Er ist auch auf dem Gemälde von Lionel Royer über den Angriff von Auvours (1874) abgebildet.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnepräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis



Cite this blog post
Anne Baillot (2020, December 29). Die Zivilgesellschaft in der Schlacht bei Le Mans: Priester und Militärseelsorger. Guerre franco-allemande / Deutsch-Französischer Krieg 1870/71. Retrieved February 25, 2024, from https://doi.org/10.58079/pdvm

Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search