Die Zivilgesellschaft in der Schlacht bei Le Mans: die Erfinder

Der Mikrofilm von René Dagron

René Dagron (Wikimedia Commons)

Der 1819 in Beauvoir (Sarthe) geborene Chemiker und Fotograf Dagron ist dafür bekannt, dass er am 21. Juni 1859 als erster das Mikrofilmverfahren patentierte. Er perfektionierte seine Erfindung und stellte 1867 auf der Weltausstellung in Paris Mikropunkte vor: Auf einer Fläche von einem Quadratmillimeter gelang es ihm, die Porträts der 400 französischen Abgeordneten aufzunehmen.

Zu Beginn des Krieges traf er zunächst eine befriedigende finanzielle Vereinbarung mit dem Generaldirektor der Post Germain Rampont, bestieg dann einen Ballon mit der notwendigen Ausrüstung. Aber er wurde von den Preußen aufgehalten. Dagron gelang die Flucht. Seine Tätigkeit im Dienst der Nationalen Verteidigungsregierung setzte er in Tours und dann Bordeaux fort. Er organisierte den Brieftaubendienst und schickte lange mikrofotografierte Depeschen ins belagerte Paris. Die geheime Botschaft wurde auf einem aus Kollodium bestehenden Mikrofilm fotografiert, der bis zu 40.000 Briefe enthalten konnte.

Entzifferung von Mikrofotografien bei der Belagerung von Paris. Pressestich (private Sammlung)

Das Maschinengewehr von Amédée Bollée

Porträt von Amédée Bollée der Ältere im Jahr 1907 (aus: Pierre Souvestre, Histoire de l’automobile. Paris. Verlag H. Dunod und E. Pinat. 1907à

Im Jahr 1870 war Amédée Bollée 26 Jahre alt. Er arbeitete in der florierenden Glockengießerei seines Vaters, die seit 1842 in Le Mans ansässig war. Während einer Reise in die Vereinigten Staaten am Ende des Bürgerkriegs verstand er, dass der Süden den Krieg mangels moderner Bewaffnung verloren hatte. Er interessierte sich mit Blick auf die französische Armee für die Geschosskanone, die als das erste Modell eines Maschinengewehrs betrachtet werden kann.

Er perfektionierte das Reffye-Modell von 1866, indem er ein Kühlsystem erfand, das ein länger anhaltendes Feuer ermöglichte. Die Munition ist identisch, es sind Geschosse im Kaliber 13mm, aber Bollée erhöht zusätzlich die Schusskapazität. In der Tat kann die Bollée mit bis zu 30 Geschossen gleichzeitig geladen werden, gegenüber etwa zwanzig bei der de Reffye. Die de Reffye besitzt eine drehbare Kurbel wie die Gatling, während die Bollée viel schneller abgefeuert werden kann, indem ein Drucksystem auf die Federn verwendet wird, das es erlaubt, sie in der vom Schützen gewünschten Geschwindigkeit zu lösen. Damit waren gute Kanoniere in der Lage, 5 Blöcke pro Minute, d.h. 150 Kugeln pro Minute zu laden, was für die damalige Bewaffnung verheerend war.

Die Loire-Armee besass mehrere Exemplare dieser Geschütze, die während der Schlacht bei Le Mans eingesetzt wurden. Auf dem Schlachtfeld wurden die Kugelkanonen oft eher suboptimal gehandhabt. Gelang es aber diese Waffen auf die Infanterie zu richten, war der Schaden beträchtlich.

Das Maschinengewehr von Amédée Bollée d.Ä. (Armeemuseum, Invaliden; Fotoaufnahme: S. Tison)

Die illustrierte Postkarte von Léon Besnardeau

Léon Besnardeau. Ausschnitt aus einer Postkarte (private Sammlung)

1870 war der 1829 geborene Léon Besnardeau Drucker in Sillé-le-Guillaume, unweit von Le Mans. Die Einrichtung des Militärlagers von Conlie bringt 40.000 bis 60.000 Bretonen zusammen, die ihre Angehörigen benachrichtigen wollen. Nachdem ihm das Briefpapier ausgegangen ist, fertigt Besnardeau eine Karte mit Abbildungen militärischer Attribute, wie etwa Gewehr oder Trommel. Diese Postkarten sind mit Aufschriften versehen wie: “Armee der Bretagne” und in der zweiten Auflage “Armee und Marine”.

Oft wird Besnardeau als Erfinder der Postkarte angesehen, doch diese Vaterschaft, die durch einen Artikel in der Tageszeitung Le Petit Journal vom 6. September 1902 verkündet wurde, bleibt umstritten. Bei zahlreichen Gelegenheiten wird sich Besnardeau zum Wort melden, um laut eigenen Aussagen “den Ruhm seines Landes wiederherzustellen”. Die Erfindung der Postkarte wird manchmal dem Österreicher Von Stephan, Direktor des Postamtes in Wien, zugeschrieben.

Die illustrierte Postkarte von Léon Besnardeau

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search