Die Zivilgesellschaft in der Schlacht bei Le Mans: die lokalen Politiker

Ein Gambetta-protégé als Präfekt: Georges Le Chevalier

Georges Le Chevalier (Louis Aragon Mediathek, Le Mans)

Ein überaus junger Präfekt, 30 Jahre alt, trifft im September 1870 in Le Mans ein. Der in Paris geborene Jurist wurde von seinem Freund Léon Gambetta ernannt. Gleich nach seinem Amtsantritt sah er das Herantreten des Feindes voraus und bemühte darum, die Verteidigung des Territoriums zu organisieren. So ließ er eine Erklärung aushängen:

Schwierig ist die Aufgabe, aber einmalig: Befreit werden soll der heilige Boden des Vaterlandes. Frankreich weiß, dass es nicht mehr für einen Mann, und auch nicht für eine Dynastie, sondern für sich selbst kämpft.


Le Chevalier überwachte die Rekrutierung von etwa 14.000 Männern und tat sich schwer, sie mit Waffen auszustatten. Am Ende beschaffte er etwa 11.000 Gewehre diverser Art, allerdings mit Munition, die nicht austauschbar oder sogar inkompatibel mit der jeweiligen Waffe war.

Im Oktober wird im Departement Sarthe der Kriegszustand erklärt. Der Präfekt läßt das Gebiet mit Hindernissen bedecken, um den Feind zu verlangsamen. Er forderte die Bürgermeister auf, Informationen zum preußischen Vormarsch zu übermitteln. Während diese Maßnahmen kaum Anwendung finden, sorgen Gerüchte über eine Invasion immer wieder für Panik. Sein autoritäres Management schnitt ihn von den Honoratioren ab. Er wurde gezwungen, Le Mans vor der Besetzung zu verlassen, behielt aber seine Tätigkeit im Süden des Departements bei. So wie Gambetta auch trat er nach dem Waffenstillstand zurück. Um die Jahrhundertwende machte Le Chevalier in der Sarthe politische Karriere: Er wurde 1903 zum Präsidenten des regionalen Generalrats und zum Senator gewählt.

Michel Vétillart erlangt einen Waffenstillstand

Der 1820 in Pontlieue geborene Vétillart gründete dort eine Textil- und Baumwollbleichfabrik. Er wurde Bürgermeister dieser nahe Le Mans gelegenen Gemeinde bis zu ihrer Angliederung an Le Mans im Jahr 1865. 1870 ist er stellvertretender Bürgermeister.

Während die Kämpfe am 12. Januar 1871 in der Stadt wüteten, beschloss der Stadtrat, Vertreter zur Verhandlung eines Waffenstillstands zu schicken. Zusammen mit den Herren Durand und Caillaux und mit einem Handtuch als weisse Fahne versehen, macht sich Vétillart in Richtung der rue de l’étoile auf. Dort verhandeln sie mit den preußischen Offizieren über einen Waffenstillstand, den sie in den umliegenden Straßen durchsetzen. Vétillart übernimmt dann vom Bürgermeister, der an Pocken erkrankt ist, die Verwaltung der besetzten Stadt. An seine Frau schrieb er am 23. Januar:

Wir sind ganz ohne Nachrichten über das, was außerhalb der Stadt passiert. Wir wissen rein gar nichts

Und am 27. Januar:

Wir hier haben nur ein Bestreben, nur einen Wunsch: Frieden, Frieden, so schnell es geht, um alle wieder vereint zu sein!

Bürgermeister Pierre Jacques Richard widersteht dem Sieger

Pierre Richard, Slg. Guy Henri de Landevoisin

Der in Savennières (Maine-et-Loire) geborene Jurist war während der 1848er Revolution Mitglied im republikanischen Zentralkomitee. Im folgenden Jahr wurde er Mitglied im Stadtrat. Das Bürgermeisteramt bekleidete er vom 17. August 1870 bis zum 15. Mai 1871. Am 12. Januar gehörte er zu einer zweiten Gruppe von Abgeordneten, die zu den feindlichen Truppen gehen, um Plünderungen und Ausschreitungen zu vermeiden. Er wurde General Voigts-Rhetz vorgestellt. Dieser befahl, einen Beitrag von 4 Millionen Francs zu zahlen und seine Truppen zu bedienen, wofür er den EinwohnerInnen Sicherheit versprach. Wenige Stunden später weigerte sich Richard, dem Befehl zur Versorgung von 40.000 Soldaten nachzukommen, und antwortete dem Offizier:

Wenn dem so ist, dann wird die deutsche Behörde doch in 15 Tagen verpflichtet sein, die Einwohner zu versorgen! Was die 4 Millionen Francs betrifft – sollten Sie darauf bestehen, sie zu verlangen – werde ich keine Anstalten machen sie auch nur zu sammeln.

Ein paar Tage später, als Richard von den Pocken angesteckt wurde, übernahmen Alexandre Desgraviers, Michel Vétillard und Eugène Caillaux die Leitung des Rathauses. Schließlich wurde der verhängte Betrag auf 2 Millionen reduziert. Am Ende der Feindseligkeiten übergaben die Deutschen eine Entschädigung von 500.000 Francs.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Zur Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search