Nach der Schlacht bei Le Mans: die Besatzung

Pater Jules-René Paty

Pater Jules-René Paty (aus: F. Lemeunier, Sarthois pendant l’Année terrible, RHAM, XVI, 1971, S. 209)

1870 unterrichtete der in Bierné (Mayenne) geborene, 37 Jahre alte Paty in Mamers und amtierte seit zwei Jahren in der Pfarrei von Luart. Sein in en letzten Kriegstagen geführtes Tagebuch legt Zeuge vom Einbruch des Krieges in diesem 1000 EinwohnerInnen starken Dorf ab, das etwa 30 Kilometer von Le Mans entfernt liegt.

Hier sind Auszüge aus diesem Tagebuch:

Montag, 9. Januar: Um 9 Uhr treffen neue Offiziere ein. 700 Gefangene in der Kirche. Schäden im Dorf. Die Soldaten, die um 9 Uhr morgens im Schnee ankommen, sind echte Wilde.

Dienstag, 10. Januar: Gegen 4 Uhr, Ankunft der preußischen Lanzenreiter und Uhlanen. Ein Oberst im mit 5 Offizieren – großes Abendessen von ihnen bezahlt – alle höflich, sowohl hier als auch im Dorf.

Mittwoch, 11. Januar: 4 Uhr, Ankunft der Lanzenreiter vom Vortag. Wenig los an diesem Tag, ein Offizier sagte mir, dass die Wälder schwer zu nehmen seien. Abendessen auf ihre Kosten, dieselben Offiziere im Pfarrhaus. Es fehlt eine Decke im Gaberaum. […]

Donnerstag, 12.: Nachzügler im Dorf. Um 4 Uhr werden die Uhlanen zum Schlafengehen angekündigt. Um halb fünf Gegenbefehl. Sie sagen, dass sie noch am selben Abend in Le Mans einfahren müssen. Ruhige Nacht. Was für eine Veränderung im Dorf, alle Häuser mit Stroh gefüllt, geplündert, Möbel zerbrochen von den Pferden, die in den Häusern untergebracht wurden.

Donnerstag, 26.: Die Bürgermeister von Duneau und Sceaux werden beauftragt, die Schützengräben bis zum Mittag zu füllen, ansonsten sind tausend Francs Bußgeld zu zahlen.

Die Baronin von Laborde

Marie Julienne Baudelet de Livois wurde 1833 in eine adlige Kleiderfamilie aus dem Artois geboren. Sie heiratete 1851 Baron Charles-Léopold Rottier de Laborde, Sohn eines Oberstbarons des Kaiserreichs. Sie nahmen Zuflucht von ihrem Schloss in la Ragotterie in Yvré-l’Evêque in ein Herrenhaus in Le Mans, in der Nummer 4 place de l’Etoile.

Am selben Abend [der Niederlage, am 12. Januar] wollten die Preußen die Häuser der vor dieser Übernahme befürchteten Einwohner übernehmen.

Ein Offizier requirierte zwei Zimmer für drei Offiziere, darunter der Adjutant des Herzogs von Mecklenburg. Es bleibt bei höflichen Beziehungen. Dank ihrer Deutschkenntnisse konnte sie eingreifen. So am 15. Januar:

Im Laufe des Tages erfuhr ich, dass ein Priester, Pater Deshayes, ein Gefangener war, der beschuldigt wurde, die Preußen bei ihrem Einmarsch von einem Krankenwagen aus erschossen zu haben. Die Damen de la Chaise und Mordret kamen um mich zu bitten, mich für seine Begnadigung einzusetzen. Ich sprach mit meinen Gästen darüber, und Herr von Platen versprach, sich darum zu kümmern. Als ich von der Messe zurückkam […], kam Mme Mordret mir zu sagen, dass der Gefangene freigelassen worden sei.

Folgt man der von der Nationalversammlung nach dem Krieg beschlossenen Rechnung, so soll das Departement Sarthe gezahlt haben:

  • Ausgaben für Kost und Logis: 2 Millionen Francs;
  • Berechtigte Requisitionen: 2,3 Millionen Francs;
  • Diverse Entschädigungen: 10,9 Millionen Francs.

Trotz der Besatzung gelang es einigen BewohnerInnen wie der Baronin der Laborde höfliche Beziehungen zu den Besatzern zu unterhalten.

Preußische Soldaten in der Altstadt von Le Mans (Haus der Königin Bérengère). Deutscher Stich (Le Mans Museen)

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Version française

Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search