Nach der Schlacht bei Le Mans: Paderborner Soldaten in Le Mans

Der Bischof von Le Mans Charles Fillion. Fenster 11 der Kirche Notre-Dame-des-Marais in La Ferté-Bernard (Wikimedia Commons)

Dem Bischof von Le Mans Charles Fillion zufolge hinterließ die Schlacht bei Le Mans die Stadt in einem kläglichen Zustand. Sie sei “gefangen genommen [und] von tödlichen Epidemien verzehrt”, ganz zu schweigen von “Blut und Tränen in Hülle und Fülle”. Angesichts dieser Situation kann man sich wohl wundern, dass die Paderborner Soldaten im Gegensatz zu anderen deutschen Soldaten schon während des Krieges in der Diözese Le Mans “herzlich willkommen” geheißen wurden – nicht nur vom Klerus, sondern von der ganzen Bevölkerung.

Ein erster Grund dafür ist, dass die katholische westfälische Stadt die preußische Vormundschaft nicht sonderlich schätzt.


Ein anderer Grund besteht in der jahrhundertealten Beziehung unter dem Klerus der beiden Städte.

So wandte sich zum Beispiel ein Militärseelsorger aus Paderborn, der am 9. Januar durch Lhomme fuhr, an den Dorfpfarrer und bat ihn um Hilfe, besonders für die verwundeten Deutschen. Unter Verweis auf die Städtepartnerschaft wird er vom heimischen Pfarrer mit den Worten “Nos sumus fratres” (“Wir sind Brüder”) willkommen geheissen. Kurz darauf ging dieser Kaplan in die Kathedrale Saint Julien in Le Mans, um vor dem Libori-Altar eine Messe zu lesen.

Der Paderborner Bischof Dr. Konrad Martin (aus: Anton Schreiber, Dr. Conrad Martin, Bischof von Paderborn. Würzburg. 1875. Bayerische Staatsbibliothek digital)

Bei dieser Gelegenheit wird er von Bischof Fillion empfangen, der einen Brief an seinen Paderborner Amtskollen Konrad Martin schicken möchte. In diesem am 15. Januar 1871 verfassten Brief bittet der Manzeller Bischof die Kirche von Paderborn um geistlichen Beistand, damit die Heiligen und besonders der heilige Liborius dazu beitragen, “Krankheiten und Hungersnöte zu verjagen”. So solle die Stadt Le Mans vor der preußischen Besatzung bewahrt werden. Die Gebete der Paderborner Katholiken wurden jedoch nicht erhört, und ihre Fürsprache beim heiligen Liborius konnte die preußische Führung nicht dazu bringen, die Stadt Le Mans zu begnadigen.

Die Freundschaft zwischen den beiden Geistlichen blieb weiterhin intakt, und ist es immer noch heute.


Als Bismarck 1877 die Kulturkampf-Politik umsetzte, suchte der Bischof von Paderborn in Le Mans Zuflucht.

Text: Stéphane Tison und Studierende der Le Mans Université; Übersetzung: Anne Baillot

Die Partnerschaft zwischen Le Mans und Paderborn, die ursprünglich von den Bistümern getragen wurde, erstreckt sich inzwischen seit vielen Jahren auf zahlreiche andere Bereiche, etwa der Kultur, Freizeit und Bildung. So waren Paderborner Studierende aus dem binationalen Studiengang “Europäische Studien“, die ein Jahr lang an der Le Mans Université studieren, an der Konzeption und Realisierung dieser Ausstellung beteiligt.

Version française

Projekt- und AutorInnenpräsentation

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Anne Baillot

I am a Professor of German Studies at Le Mans Université. My areas of research include German literature, Digital Humanities, textual scholarship and intellectual history.

You may also like...

1 Response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search